Montag, 30. Oktober 2017

12tel-Blick(e) im Oktober

Zur Zeit ändert sich die Natur im Handumdrehen. Wo gestern noch goldene Blätter im Sonnenschein glänzten, liegen sie heute vom Sturm abgefetzt auf dem regennassen Boden. Da können auch die Blicke von meinen Fotostandorten ganz unterschiedlich ausfallen, je nachdem, wann ich Zeit fand, dort nachzuschauen.

Zum Standort am See bin ich zweimal mit Kamera unterwegs gewesen. Einmal an einem Nachmittag Anfang Oktober. Wie man an der Pfütze sieht, hatte es am Vormittag geregnet.

No. 1


am See, 3. Oktober, 15.56 Uhr, 
die Temperatur  war für wenige Tage auf rund 14 Grad gefallen 



Der Wind schob nicht nur ein paar Wolken vor sich her, sondern auch ein paar Segelboote.


So kann der Fotostandort aber auch im Oktober aussehen: im dichten Morgennebel werden gerade die Kunstobjekte aus dem kleinen Park wieder abgeholt.


18. Oktober, 9.45 Uhr, morgens ist es fies kalt im Nebel, 7 Grad...


No. 2


Schlösschenblick, 17. Oktober, 16.05 Uhr,
nachmittags sind es in der Sonne noch rund 18 Grad

Ja, wie man sieht hat der Oktober hier unten am Bodensee wunderschöne warme, sonnige Tage spendiert. Die Obstbäume haben sich jedoch ihrer Blätter fast vollständig entledigt. Der Blick nach oben an meinem Fotostandort zeigt, dass die Bäume am Waldrand noch goldenes Laub tragen. 




No. 3


Streuobstwiesen, 21.10., 16.10 Uhr, 
wolkig bei 14 Grad

Auch hier  ist es eher kahl und langweilig. Aber was blitzt da hinten hinter der Baumreihe so frisch gelbgrün hervor?
Ein kleines Rapsfeld. Ich mag diese vielen kleinen verschiedenen Felder. Sie geben der Landschaft einen bunten Anstrich und tun der Natur auch gut.


Ganz schön lang ist die Reihe schon geworden. Gegen meine Erwartung sind die Oktoberbilder noch recht freundlich, die Nebelfotos schiebe ich dann im November rein...





Am 30. jedes Monats bietet Tabea  auf ihrem Blog eine Plattform für alle Teilnehmerinnen dieses feinen Fotoprojektes. Danke, Tabea!


Kommentare:

  1. Nach dem Wind gestern sieht es wirklich ganz anders draußen aus. Manche Bäume sind nun kahl - glänzten sie bei uns unserem letzten Spaziergang noch in der Sonne. Sogar unsere Hausfasade ist jetzt teilweise nackt. Der Wilde Wein hat leider sein ganzes rotes Laub verloren und vorne raus ist eine Ecke Efeu abgerissen.. snief! Mehrere Spatzen- und Amselnester liegen nun auf dem Boden. Deine Bilder sind wunderbar, Andrea! Aber soll ich Dir was verraten? Ich freue mich jetzt schon auf Deine mysthischen Nebelbilder im November!! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ja, dein "Objekt" macht deutlich, wie sehr sich stündlich, täglich so ein Blick wandelt. Gerade jetzt im Oktober. Wie kahl viele Bäume schön sind, das empfinde ich hier noch nicht so.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Weist du was mir heute am besten gefällt? Die Zusammenfassung finde ich so schöööööön.
    Das alles Laub von den Bäumen auf der Streuobstwiese schon abgefallen ist erstaunt mich, an unseren Obstanlagen ist noch alles Grün. Daran kann man gut erkennen wie nachgeholfen wird:-(
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  4. Hach, wenn ich solche schönen Fotoreihen übers Jahr sehe, gräme ich mich doch ein bisschen, dass ich meine Baumreihe abgebrochen habe. Es ist so spannend, dieses Vertraute sich doch so permanent veränderrnd, in anderem Licht erscheinend zu sehen und zu erleben... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Eine sehr schöne Fotoreihe.
    Er gefällt mir sehr der 12tel-Blick. Ich hatte schon öfter Mal den Wunsch so einen Vergleich mir als Kalender zusammen zufassen.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  6. So schöne Bilder mit so deutlichen Veränderungen, und als Reihe wunderbar anzusehen.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag den Wandel der Jahreszeiten, der Natur zuzusehen - genau wie du!
    Hier wird auch langsam alles kahl und manche Bäume sind auch dann noch wirklich shcön anzusehen.
    Hab eine shcöne Zeit ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  8. Warum hast du nur nicht das Nebelfoto mit dem Wagen im Vordergrund genommen?
    Hach, dann gibt es also doch blühenden Raps um diese Jahreszeit! Als ich vor 2 Wochen mit dem Auto Richtung Hamburg unterwegs war, habe ich aus dem Augenwinkel auch ein Rapsfeld gesehen! Doch dann dachte ich, das kann gar nicht sein, es muss wohl eine Täuschung gewesen sein... Aber war es wohl doch nicht.
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike, hinter dem gewählten Foto steht noch eine kleine, persönliche Geschichte, die könnt ihr auf dem Bild nicht erkennen, aber ich ;-))
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  9. ich glaube, der raps ist senf - das ist ein guter gründünger und sieht raps ähnlich, ist nur kleiner. aber egal.. ich mag ja alle deine blicke so gerne und entscheide mich heute mal als liebstes foto für das schlösschen. da würde ich nämlich zu gern mal lang wandern!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Raps? Okay, dann werde ich demnächst mal dort vorbeischlendern und ein paar Blüten abpflücken und nachschlagen. Ich lerne doch immer wieder gerne dazu.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  10. Mein Favorit? Ganz klar die Kunstobjektabräumer! 1A Bild für mich :-)

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Bilder und ein tolles Projekt!

    AntwortenLöschen
  12. Sehr fleißig, wie du 12. Blicke sammelst...Ich habe dieses Jahr gekniffen, aber vielleicht nehme ich den Faden ja nächstes Jahr wieder auf...;-). Einen schönen November! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  13. Sieht aber doch noch ziemlich frisch aus (im Gegensatz zu deinen heutigen Fotos).
    Nochmals schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.