Mittwoch, 15. November 2017

Eye - Poetry # 10 - Zeigt doch mal her!


Gestern Abend erst fiel mir auf, dass es bereits Mitte November ist und der Termin für die Eye-Poetry Challenge direkt vor der Türe steht.
Anfang des Monats war ich noch fleißig mit der Kamera unterwegs und habe Inspirationen gesammelt, denn die gab es wetterbedingt reichlich. Da schwirrte mir Fujiwaras Haiku stets im Kopf herum.
Doch dann erkrankte der Lockenhund sehr ernsthaft, brauchte eine Notoperation und ist leider immer noch nicht vollkommen über den Berg.
Die Gedanken sind da ganz woanders und wenig lyrisch.  Dabei fühle ich mich gerade, als würde ich mitten im jähen Sturmwind stehen... 

Wie erging es Euch mit dem Haiku? Wie habt Ihr ihn empfunden?


Verstreute Blüten
Jagt vor sich her und holt ein
Der jähe Sturmwind

Fujiwara no Sadaie



Da liegen sie, die verstreuten Blüten, vom Sturmwind abgerissen, gejagt und nach wildem Spiel achtlos liegen gelassen...


Zurück bleiben die verwaisten, zerrupften Blütenstengel...


Nicht nur Blüten auch Blätter riss der Sturmwind mit sich, holte sie ein, warf sie in den Bach, eilte mit Geheul und Regen als Begleiter gleich weiter.


Es gibt Zeiten im Leben, da fühlt man sich dem Sturm des Schicksals ebenso ausgeliefert, losgerissen, herumgezerrt, eingeholt und zerrupft am Wegrand liegend.


Zumindest kann ich die kleine Skizze mit Wassermalfarben, die ich nebenbei gemal habe, vorweisen. Vielleicht passt sie sogar zu den wenigen, knappen, kargen Worten, die ein Haiku ausmacht...


Hat Euch das Wetter oder das Leben an sich zusätzliche Inspirationen und weiterführende Gedanken zum Haiku geliefert? Ich bin gespannt auf Eure Werke, die Ihr hier bis zum 14. Dezember verlinken könnt.

Wie immer: falls Ihr Probleme beim Verlinken haben solltet, schreibt bitte den Link in Euren Kommentar, so dass ich versuchen kann, hilfreich einzugreifen.

Zusätzlich werde ich hier noch einmal die TeilnehmerInnen mit Namen und gleichzeitiger Verlinkung zum Anklicken aufführen:




Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    ich finde dein Bild und deine Fotos wunderschön passend zu dem Haiku!
    Ich kann mir vorstellen dass du viel um die Ohren hast mit deinem kranken Lockenhund, ich hoffe ihm gehts schon besser jetzt! So was ist auch ein Sturm im Herzen von dir!
    Ich wünsche dir für ihn eine hoffentlich baldige Besserung und dass der Sturm sich wieder legt!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Andrea, das Gedicht war fein gewählt. Bei mir waren es ach die Blüten, die sihc festgesetzt hatten. Zeige ich morgen und freue mich bereits auf die anderen Arbeiten dazu. Hoffenltich habt ihr nun wieder etwas Ruhe mit Hund und allem. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Andrea,
    mir hat das Haiku richtig gut gefallen, es ist noch ausbaufähig.
    Auch dein selbst gemaltes Bild ist soo passend und gefällt mir gut.

    Jetzt ärgere ich mich, dass ich nicht auch mal ein Bild gemalt habe. Aber der Dezember naht ja auch noch. Da bin ich jetzt gespannt.

    Eine schöne Aktion. Ich wünsche demLockenhund alles Gute, der bald wieder mit dir durch die Gegend springen wird.

    Alles Gute, einen schönen Tag und einen lieben Gruß
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Ach, Andrea, das hört sich alles nicht wirklich gut & zuversichtlich an ( ich kann es gut nachvollziehen, bei mir sieht es ähnlich aus ). Und Bilder fürs innere Erleben finden sich viele im Außen, wie du ja zeigst mit deinen schönen Fotos.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja inzwischen recht rosalastig, die Sammlung! Was hat das uns mitzuteilen?
      Gute Nacht!

      Löschen
    2. Genz recht. ;-)
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  5. Für den Lockenhund alles, alles Gute.
    Als Hundebesitzerin kann ich dich gut verstehen .
    Und der innere Sturm kann sehr hartnäckig sein, ich spüre ihn derzeit auch.
    Dein gemaltes Bild "ist" das Haiku, wunderschön und ausdrucksvoll !
    Nun muss ich mir auch mal Gedanken machen für " Eye Poetry "
    Mal sehen, ob mir noch rechtzeitig was einfällt.
    ♥lichst grüßt Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Oje, du bist schon die Zweite die von Stürmen der ganz anderen Art erzählt.
    Ich drücke weiterhin ganz fest die Daumen für den kranken Lockenhund.
    Deine Blüten- und Blätterbilder mag ich sehr. Die schönen Seiten eines Sturms...
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Andrea, ich kenne das auch zur Genüge, solch stürmische Zeiten! Manchmal ist so ein Sturm rückblickend ganz gut, weil er alles gründlich auf den Kopf stellt. Aber oft könnte ich gut darauf verzichten!
    Mir gefallen deine Fotoeindrücke zu dem Haiku sehr gut! Ganz besonders gefällt mir dein gemaltes Bild. Es drückt in seiner Schlichtheit alles aus, was der Text aussagt und passt auch wunderbar zu der etwas kargen Form des Haikus.
    Gute Besserung für deinen Hund!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Dass Dir nach all' dem Schrecken die Zeit davonrennt, liebe Andrea, ist doch nur allzu gut verständlich. Das arme Lockenhündchen. Kraul sie mal von mir ganz lieb! Dein Wasserfarbenbild ist einfach wunderschön geworden. Wie zart die Farben wirken und dann die kräftig roten Blütenblätter.. hachz! Dir ganz liebe Grüße und eine feste Umarmung. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  9. ...bei mir war es nur das Novemberwetter, liebe Andrea,
    welches mich an die Worte denken ließ...und dafür bin ich dankbar...dir und dem Lockenhund schicke ich gute Gedanken und Wünsche, ganz sanft...ohne Sturmwind...dein gemaltes Bild gefällt mir gut, es passt perfekt zu den wenigen Worten...deine Fotos sind wieder großartig,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. liebe andrea, ich bin verzaubert von deinen fotos und erst recht von deinem zarten kleinen aquarell! es passt so gut zu fujiwaras haiku!
    "dank" diverser updates ging heute bei mir am pc gar nichts mehr und ich bin mit ein wenig verspätung dabei. mich beschäftigte die letzten tage das viele grau am himmel und ich sehnte mich nach einem sommer, den es hier dieses jahr nicht gab. aber die rosen blühten trotzdem und vereinzelt immer noch im garten. gut, dass ich weiß, dass die natur eine winterruhe braucht - und wir vielleicht auch alles langsamer angehen sollten.
    ich hoffe, du musst dir keine sorgen mehr um den lockenhund machen!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  11. deine fotos sind so schön geworden, vielleicht sind sie dir sogar ein trost in diesen stürmischen zeiten.
    ich wünsche dem lockenhund gute besserung.
    und dir viel kraft in dieser zeit.
    liebe grüsse
    christa

    AntwortenLöschen
  12. alles Gute für die Locke im türkisen Body... Das Ahornbild ist fantastisch schön! Brennendrot im Wasser. Wow. Deine Skizze ist zauberhaft, grad so verweht. Schön. Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  13. Meine Idee ist wegen Zeitmangel wieder mal im Kopf stecken geblieben. Ob sie noch rausgeweht wird ist ungewiss...

    AntwortenLöschen
  14. Die kleine Skizze mag ich sehr.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  15. Alle deine Inspirationsfotos und das so zurückgenommene kleine Aquarell passen prima... Ich hoffe, der Lockenhund hat den Berg erklommen nun... Ja dieses Hinundher-Gerissensein zwischen Herbststurm und Frühlingsblütenerinnerung hat sich auch in meine Version geschlichen (die, du hast Recht, in einem Rutsch mit meinen Herbstkarten am Tisch der Enkelin entstand...) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  16. und schon wieder ist ein Monat und eye poetry vorbei und ich bin jedesmal fasziniert, was dir und den anderen Schönes einfällt!! Deine Aquarellskizze mit nur ein paar Strichen und Farbtupfern finde ich besonders schön!!

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.