Sonntag, 15. Oktober 2017

Eye - Poetry # 09 - Zeigt doch mal her!


Es ist soweit, am 15. des Monats startet wieder die Linkparty!

Die ganze Woche über (und tatsächlich bis heute Abend) bin ich auf Reisen gewesen. Deshalb musste ich mich vorher sputen, meinen Beitrag zur diesmaligen Eye-Poetry fertigzustellen (und panikartig schnell noch kurz vor der Abreise fotografieren...).
Schließlich wollte ich bei der # 09 wieder pünktlich zur Stelle sein.   

Mein Lieblingsgedicht von Yeats hat Euch hoffentlich mit reichlich Inspirationen versorgt.


Er wünscht sich die Kleider des Himmels

Hätt ich des Himmels reichbestickte Tücher,
bestickt aus Golden- und aus Silberlicht,
die dunklen, die blauen und die hellen Tücher,
aus Nacht, aus Tag und aus der Dämmerung,
legt ich die Tücher dir zu Füßen.
Doch ich bin arm und habe nichts als Träume,
so leg ich meine Träume dir zu Füßen.
Tritt leise, denn du trittst auf meine Träume.

He wishes for the Clothes of Heaven

Had I the heaven's embroidered cloths,
Enwrought with golden and silver light,
The blue and the dim and the dark cloths
Of night and light and the half-light;
I would spread the cloths under your feet:
But I, being poor, have only my dreams:
I have spread my dreams under your feet;
Tread softly because you tread on my dreams

William Butler Yeats  



Beim Lesen von Yeats' Gedicht, hatte ich dunkelblaue, samtene Stoffe mit Bahnen von Sternen vor  Augen. Da war der Weg nicht mehr weit, das Projekt wieder mit dem Nähen zu verbinden.



Idee: Ein feinschwingendes Gewand, weich, schmeichelnd, bestickt mit Sternen in Gold- und Silbertönen. Der Traum als stilles Bild, das Himmel und Meer zu Einem zusammenfließen lässt, darauf segelnd eine Traumbarke.

Material: Nickistoff in Dunkel- Mittel- und Hellblau, Nicki- und Seidenstoffreste, ein Schnitt aus einer älteren Ottobre


Die mittelblauen Saumabschlüsse sind mit mäandrierenden Sternenbahnen bestickt. Das Traumbild wurde appliziert.

So werden die "reichbestickten Tücher" in Himmelsfarben zusammen mit dem Traumbild zu einem einzigen Gewand verflochten.
Das kleine Mädchen braucht nun auch nicht auf die Träume zu treten, sondern kann einfach in sie hineinschlüpfen, sich drehen, schwingen, tanzen....



Beim Schiff habe ich mich von den Barken inspirieren lassen, die ich im Lissabonner Schifffahrtsmuseum gesehen hatte.





Jetzt bin ich sehr gespannt und neugierig, welche inneren Bilder Euch bei Yeats' Gedicht gekommen sind.
Zum ersten Mal kann ich nicht austesten, ob die Verlinkung klappt. 
Deshalb: falls Ihr Probleme beim Verlinken haben solltet, schreibt bitte den Link in Euren Kommentar, ich bastele falls nötig, nach meiner Rückkehr daran...


Nun aber los! Und: Ihr habt bis zum 14. November Zeit, Euch hier einzutragen!    

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    da warst du sehr kreativ, das gefällt mir dieser Anzug. Toll, dass du so daran gedacht hast und auch die Umsetzung sehr sehr schön.

    Ich bin nun erst morgen dabei und jaaa, schaun mer mal!!! :-))

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Ach, das ist traumhaft schön! Ein kuscheliges GEdicht! So was Änliches ist mir vorgeschwebt... etwas Genähtes. Aber mir fehlt gerade die Zeit. Was solls - es kommt ein neues Monat, neue Chance.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein süßer Anzug! Das kleine Mädcjen hat großes Glück, so eine liebe Oma zu haben, die sie in Himmelstücher hüllt!
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. So eine tolle Umsetzung,des Gedichtes....ich hatte dieses Mal beim Lesen so gar keine Idee und warte deshalb gespannt auf die Beiträge hier.... liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  5. ...das ist wieder so schön, liebe Andrea,
    und eine ganz besondere Umsetzung, die noch viel persönliche Freude bereitet...
    Stoffe hatte ich anfangs auch vor Augen, aber es ist wieder eine Papiercollage geworden...weil ich heute schon gewandert bin, zeige ich sie morgen...

    wünsche dir einen schönen Sonntagabend,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie schön werden hier die Träume getragen, liebe Andrea. Ganz wunderbar sanft und wirklich soft. Ich habe Nicki-Stoffe als Kind geliebt. Herrlich. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, das Gedicht und auch die Umsetzung.

    AntwortenLöschen
  8. Welch wunderschöner Traumfänger - Anzug! Und Nicki ( mein Lieblingsstoff für den Herbst/Winter ) ist die richtige Materialwahl, finde ich.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Andrea,
    ein traumhaft schönes Gedicht und ein wunderschönes Kleidchen ♥ sehr schön interpretiert!
    Das Gedicht hat mich seit Langem mal wieder zum Malen inspiriert, vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe diesen kuscheligen Nickistoff, liebe Andrea. Ihn mit Träume zu besticken, finde ich einfach nur herrlich. Ich bin mir sicher, der Zweiteiler wird für kuschelige Traumstunden sorgen. Ganz liebe Grüße, Nicole (die sich freut wieder von Dir zu lesen.)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Andrea
    das Gedicht ist wunderschön und ich dachte probiers Mal aus!
    Der genähte Zweiteiler ist wunderschön, dazu so passend zum Thema und im Nickistoff kann so schön geträumt werden so sanft schmiegt er sich an!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Deine Nähkünste sind bewundernswert liebe Andrea. Ich bin mir ganz sicher, dass in dem tollen Kleid ganz spezielle Träume entstehen werden.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Andrea, etwas verspätet wollte ich nun meinen Beitrag verlinken und die anderen Beiträge anschauen, aber es klappt nicht. Daher hier mein Link im Kommentar: https://wuestenkinder.blogspot.co.il/2017/10/kleider-des-himmels.html
    Dein Umsetzung ist mal wieder traumhaft schön. Liebe Grüsse Maren

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschön, deine nächtliche Variante mit den zauberhaften und so liebenswerten Details. Mit der Barke würde ich gern nächstens im Mondenschein auf einem stillen See schaukeln... Tatsächlich hatte ich diesmal als Umsetzungsvariante auch Stoff im Blick, eine Batik, aber das wäre zeitlich nun gar nicht aufgegangen, wäre aber eine Idee für später mal mit viel Platz und Zeit ;-). Deine Eye Poetry ist eine meiner allerliebsten Blogger-Aktionen, aber ich glaube, ich sagte das schon mal. Macht nichts, ist eben so, und wenn ich herkomme zum Verlinken, werde ich mir dessen immer bewusst, denn da ist dann auch die Freude darauf sich die anderen Interpretationen anzuschauen, was ich mir vor dem eigenen "Fertigwerden" immer versage... Aber nun darf ich ja gucken und Inspirationen mitnehmen. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  15. bezauberndes schiff * diese poésie ist ja so schön * und deine nähkunst hat es wirklich in einer richtigen nachtkleidung dargestellt ! möchte so gerne auch eine idée haben * so wunderbare eye poetry hier zu sehen:)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Andrea, das Himmelskleid ist allerliebst geworden mit dem Sternensaum und dem sehr ruhigen und sanften Traumbild. Diese Umsetzung gefällt mir wunderbar! Ich bin fasziniert, wie viele Interpretationen ein Text zuläßt.
    Leider sehr verspätet vielen Dank für Deine schöne Karte mit den wachsenden Briefen. Ich habe mich riesig darüber gefreut!
    Jetzt traue ich mich erst, alle bisherigen Beiträge zu eye-poetry anzuschauen, da mein Beitrag endlich fertig geworden ist. Danke für diesen Blog!
    Da ich nirgendwo angemeldet bin, leider "nur" anonym mein Kommentar.
    Liebe Grüße, Ursula (Domscha)

    AntwortenLöschen
  17. Kuschelige zärtliche tanzende sanfte Träume, da möcht ich glatt von Dir benäht werden.... sehr fein, dieses Gedicht zum Anziehen sozusagen. Kicher. Liebe Abendgrüße aus dem Nieselregenmainz. Eva

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.