Mittwoch, 30. August 2017

12tel-Blick(e) im August

Es ist schon wieder Zeit für meine "12tel-Blicke"   Zeit, um mich an meine diesjährigen drei Fotostandorte zu begeben. Das Wetter präsentierte sich im August ja recht wechselhaft, von allem war etwas dabei: Hitze mit Temperaturen über 30 Grad, Gewitter mit Sturm, Regen und Hagel, der erste morgendliche Nebel.

Am ersten Standort waren wir dieses Mal nicht alleine unterwegs.


Am See, 24. August, 9.30 Uhr, 
21 Grad, es wird immer sonniger


Auf jeden Fall ist es am Seeufer immer unterhaltsam. Blässhühner, Enten, Schwäne und Schmetterlinge lassen sich beobachten, Schiffchen und Boote sind auch morgens schon auf dem Wasser. Schön, dass hier auch die Allgemeinheit ans Seeufer gelangen kann und nicht wieder alles in Privatbesitz ist.  


Am nächsten Standort ist nicht viel los. Das Feld hinter mir ist abgeerntet, gepflügt und neu eingesät.
Sonst gibt es nicht viel Neues. Eigentlich ist der August ja auch eher ein statischer Monat.


Schlösschenblick, 6. August, 15.50 Uhr,  
27 Grad, sonnig und sehr warm


Das Barockschlösschen, welches hier im Standortfoto im Hintergrund seht, stammt aus dem Jahr 1699 und war früher Sitz des Oberhofmeisters des Bistums Konstanz, danach hat es eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Zum Beispiel waren im ersten Weltkrieg hier russische Kriegsgefangene untergebracht, danach nutzte man es als Kinderheim und als Flüchtlingsunterkunft. Nach mehreren umfangreichen Renovierungen dient es heute als Hotel und Veranstaltungsort.


Streuobstwiesen, 21. August, 16.05 Uhr, 
23 Grad, warm mit Wölkchen


Da in den Streuobstwiesen gemäht wurde, war der Landwirt mit dem Traktor unterwegs.
Gehen wir mal näher heran: jetzt sieht man, dass die Äpfel von unseren 12tel-Blick-Bäumen sich der Reife nähern und schon einiges an Fallobst abgegangen ist. Unsere alten Hunde hätten sich die besten rausgesucht, doch der Lockenhund ist da wählerischer...



Allmählich wird die Zusammenstellung immer länger und ab September vermutlich auch wieder bunter und veränderlicher...



Am 30. jedes Monats bietet Tabea  auf ihrem Blog eine Plattform für alle Teilnehmerinnen dieses feinen Fotoprojektes. Danke, Tabea!



Kommentare:

  1. Ich liebe diese Veränderungsbilder!
    So wie du sie zeigst, sogar noch besser.
    Das Schlösschen kommt mir bekannt vor. Da war ich bestimmt auch schon...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass du mal zu diesem hübschen Gebäude Informationen gibst! Deine Reihe schau ich mir ohnehin gerne an...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. ja, ist immer wieder toll, sich durch deine monate zu scrollen. erstaunlich wie kurz das getreide stand ... und so schön, die nuancen in der farbe der grüntöne! und hut ab, dass du drei blicke durchhälst!

    die tabea grüßt

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt werden die Farben immer satter.
    Mir fällt auf, dass es wenig Blätter auf den Obstbäumen hat dieses Jahr. Ist bei uns auch so.
    Auf unserer Seite ist es schwieriger direkt am Ufer zu spazieren. Da ist vieles in Privatbesitz.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pia,
      hier im Ort ist dies auch die einzige größere Fläche, wo man ans Ufer kann. Sonst bleiben nur ganz enge Feuergassen zwischen Privatgrundstücken. Bei niedrigem Wasserstand sollte man eigentlich am Ufer entlang laufen dürfen, denn die Grundstücke haben ja auch ihre Grenze zum See...
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  5. Ja, am Bodensee ist es doch immer viel wärmer als hier, so wie ich es mag.
    Dein mittleres Bild, der Weg durch die Wiesen, gefällt mir am besten. Ich kann mir so richtig vorstellen, wie du ihn mit den Hunden läufst, dort können sie frei herumtollen.
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulrike, unsere alten Hunde, die vor 1 1/2 Jahren gestorben sind, sind da gern durch die Wiesen getobt und haben nach Fallobst gesucht. Der Lockenhund muss hier aber an der Leine bleiben. Hinter meinem Rücken (am Fotostandort) befindet sich nämlich ein wildreicher Wald, dessen Gerüchen der Lockenhund einfach nicht widerstehen kann, seufz...
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  6. Du lebst wirklich in einer Gegend mit Wohlfühlaroma.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  7. Siehst du, deswegen schau ich mir deine Bilder so richtig gerne an. SOWAS kann ich hier nämlich nicht fotografieren. See und das viele wunderbare Grün.
    Einfach schön!

    AntwortenLöschen
  8. ...so richtig schöne Sommerbilder, liebe Andrea,
    so soll der August ja auch sein...eigentlich...obwohl ich mich nicht beschweren kann...Regen hätte ich allerdings mal gerne wieder, soll in den nächsten Tagen ja reichlich kommen, schaun wir mal,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. wenn der august (ein sommermonat!!) sich dem ende neigt, kommt man unwillkürlich beim anblick der abgeernteten felder und erster äpfel schon in leichten herbstmodus. auch wenn ich es doch noch lieber spätsommer nenne!
    schöne bilder wieder, ich mag alle deine drei blicke sehr! das sag ich wohl jedesmal, aber es stimmt einfach!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für die Informationen zu dem Schlösschen, ich hätte dich sonst irgendwann mal danach gefragt.
    Mit vielen lieben Grüßen,
    Karin

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.