Dienstag, 18. Juli 2017

Mariana Leky: "Was man von hier aus sehen kann" {Bücherwelt}

Meine Neuerscheinung des Monats Juli: Skurril und durchaus tiefgründig



"Immer wieder taucht plötzlich dieses Nachbild auf, dieses eine, ganz bestimmte, es taucht auf wie ein Bildschirmschoner des Lebens, und oft dann, wenn man überhaupt nicht damit rechnet."

Es sind Metaphern und Bilder dieser Art, die man gerne mitnimmt, weshalb ich Mariana Lekys Roman "Was man von hier aus sehen kann" so genossen habe.

Mariana Leky führt ihre Leser in ein kleines Dorf im Westerwald, das von einer engen Gemeinschaft recht kauziger Einwohner bevölkert wird. Manche werden mit Namen, andere nur mit Beruf oder Verwandtschaftsverhältnis vorgestellt. Fast beiläufig entwickeln sich diese Romanfiguren zu intensiven Persönlichkeiten.

Ein Raunen geht durchs Dorf, als Selma nächtens von dem Erscheinen eines Okapis am Waldrand träumt, denn dies gilt als Zeichen, dass binnen eines Tages ein Dorfbewohner zu Tode kommt.
Doch es sind dieses Mal 29 Stunden, in denen uns die Ich-Erzählerin Luise, Selmas Enkelin, durch die Gemeinschaft führt, Persönlichkeiten und ihre Beziehungen und Geschichten kennenlernen lässt, bis der Schock durchs Dorf eilt und auch den Leser nicht unberührt lässt.

Während das Damoklesschwert des plötzlichen Ableben über dem Ort schwebt, gibt es für die möglicherweise Betroffenen einiges an Aufgeschobenem noch schnell vor Toresschluss zu klären. Kein Wunder, dass nach Ablauf der Frist die Menge der Überlebenden vor der Briefkastenleerung den Postboten bittet, ihre voreilig eingeworfenen Briefe mit Geständnissen, Entscheidungen und Lebensbeichten  wieder herauszufischen.
Ja, da tritt er zutage, der Humor, die Komik, die Skurrilität, die den Roman innig umgibt. Und auch die tiefgründige Wahrheit.

Luise, die Ich-Erzählerin erzählt die Ereignisse im Rückblick. Bei den dramatischen Folgen des Okapitraumes im ersten Teil ist sie noch ein 10jähriges Schulmädchen, im zweiten Teil  Anfang zwanzig und auf dem Weg, eine Buchhändlerin zu werden. Ihre Unbeschwertheit ging ihr verloren, sie gleitet recht haltlos durchs Leben und versucht, Entscheidungen möglichst zu umschiffen. Ihr Lebensmittelpunkt ist noch immer jenes leicht verschrobene Westerwälder Heimatdorf, in dem ihr der Mann ihres Lebens ausgerechnet als buddhistischer Mönch begegnet und gleich wieder Richtung Japan verschwindet.
Im Dorf hängt doch alles immer "wundersam zusammen", da wird auch eine Verbindung nach Japan trotz großer Entfernung gemeistert werden können.

So skurril einem diese Geschichte auch auf den ersten Blick erscheint, erzählt sie doch von menschlichen Grundthemen wie Tod und Trauer, Verlust und Neubeginn, Liebe und der Suche nach dem Sinn des Lebens und dem eigenen Weg.  Tragisches und Komisches gehen Hand in Hand.
Dabei werden scheinbar skurrile und abstruse Begebenheiten zum Alltag,
       
Was mir gefällt sind eben diese herrlichen Metaphern und Bilder. Wer kennt sie nicht, die "Verstocktheit", Sprachlosigkeit und Entscheidungsschwäche, die Luise befällt, wenn es plötzlich um die Liebe geht. Hilfreich zur Seite und nie ersetzt steht ihr da ihr Anrufbeantworter, der als Gesprächsvermeider fungiert.
Der Optiker hingegen lebt eigentlich seine Liebe, kann sie aber nur in kurzen Satzanfängen formulieren, die niedergeschrieben nach Jahrzehnten einen Koffer füllen. Ist er doch derjenige, der allen hilfreich und liebevoll zur Seite steht und handelt, wo andere dazu nicht fähig sind.
Neben allen trottet dann der riesige Hund Alaska, von Luises Vater auf Rat seines Psychiaters als Ausdruck des "eingekapselten Schmerzes" angeschafft, am Ende einem biblischen Alter entgegen.

Es lohnt, sich auf die Bilder, die ganz spezielle Stimmung und die meisterhafte Sprache einzulassen.

Hier gebe ich gern eine Leseempfehlung!

Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann. DuMont Buchverlag, 320 Seiten, Juli 2017

Kommentare:

  1. Danke für die schöne Vorstellung! Klint sehr interessant und das Buchcover ist auch sehr ansprechend!
    Liebste Grüße von Ines

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja sehr spannend, ob ich es mir noch auf den Reader laden soll, bevor ich mich für die OP fertig mache?
    Bin ganz entspannt übrigens, die Sonne scheint, noch ist es frisch...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. ...das klingt gut, liebe Andrea,
    und die Leseprobe habe ich schon mal auf dem Reader...das mache ich bei solchen Empfehlungen gerne, denn schon bei den ersten Seiten merke ich, ob ich weiter lesen möchte oder nicht...falls ja sind es nur zwei Klicks und weiter geht´s...
    den Eye Poetry Post habe ich für morgen schon fertig, ich dachte nicht, dass die Post so schnell ist...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Hach, zum Lesen komme ich wieder mal gar nicht zz... Das bunte Leben eben... Immerhin, ein paar Gedichte im Bett werden es immer... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. dörfliches, das manchmal auch japan beeinhaltet, klingt gut - skurriles mag ich sowieso. eine gute idee von birgit, sich eine leseprobe zu holen. das mach ich auch.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  6. ich habe es gestern Abend angefangen und bin noch nicht weit gekommen, aber es liest sich gut und (vorerst) witzig, lg

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.