Donnerstag, 8. Juni 2017

** Die Tiere und ich ** in 15 Fakten

"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation
kann man daran messen,
wie sie die Tiere behandeln."

Mahatma Gandhi


1 Schon als Kind war ich wohl eine große Tierfreundin.  Statt mit Puppen spielte ich lieber mit Stofftieren. Zwar hatten wir (anfangs) keine Tiere im Großstadthaushalt, aber ich lernte sie angstfrei kennen und berühren. Ich hab da gleich Fotos vor Augen, die mich mit Schafen und Katzen zeigen, und einen Urlaub auf dem Bauernhof mit Kühen in Erinnerung.  


2 Mein Vater erzählte oft die Geschichte des Schäferhundes in seiner Kindheit. Ob dies den Keim zu meiner Liebe zu Hunden legte?


3 Von meinem ersten Schultag blieb mir nur in Erinnerung, dass mir ein großer Hund entgegen kam, während meine Mutter weit hinter mir lief. Ach, ich fand den Hund einfach nur grandios. Was sonst noch an dem Tag geschah? Keine Ahnung, war wohl nicht so wichtig. Dass einer meiner Mitschüler einen Airedale Terrier besaß, der mich im Überschwang der Begeisterung umwarf, weiß ich heute noch. Es steigerte meine Hundeliebe eher, als dass es sie dämpfte.


4 Klar, dass mein allergrößter Wunsch war, selber einen Hund zu haben. Oder ein Pferd. Trotz meiner Berechnungen, dass das gar nicht so teuer wäre, ließen sich meine Eltern nicht erweichen.


5 Mein erstes eigenes Tier war dann ein Wellensittich. Mein zweiter Wellensittich lernte das Sprechen und eine Menge unterhaltsamer Kunststücke.


6 Auf dem Gymnasium wählte ich Latein als zweite Fremdsprache, um das große Latinum zu machen. Das brauchte man doch, um Tiermedizin zu studieren. Das Latinum habe ich tatsächlich geschafft, die Abi-Note für so ein Studium leider nicht. Irgendwie waren die anderen beruflichen Alternativen immer nur zweite Wahl. So ist das, wenn man seiner eigentlichen Berufung beraubt wird.


7 Es sollten noch viele Jahre ins Land gehen, bis dann, als unsere jüngste Tochter im Kindergartenalter war und wir endlich einmal einen tierfreundlichen Vermieter hatten, ein schwarz-weißes Katzenbaby bei uns einziehen durfte. Unsere Katze stammte von der Insel Reichenau, verdankte ihren Namen 'Mio' einem Irrtum bezüglich ihres Geschlechtes und erwies sich als wahrer Haudegen.
Sie zog mit uns dreimal um, war stets der Schrecken der Straße, überlebte einen schweren Unfall und wurde 21 Jahre alt. Außerdem hatte sie keine Probleme im Laufe der Jahre drei Hunde in die Familie zu integrieren und trotzdem unangefochtene Chefin zu bleiben.


8 Obwohl ich schon im Grundschulalter ein Pferd anmahnte, habe ich erst zeitgleich mit meinen Töchtern reiten gelernt. Aber es war einfach zu spät, als dass es die große Leidenschaft wurde.


9 Eigentlich haben wir gebaut, weil wir endlich einen Hund haben wollten. Die Vermieter haben die Hundehaltung nie erlauben wollen. Unser Welpe wurde in dem Monat geboren, in dem wir ins Haus einzogen.


10 Wir hatten acht Jahre lang zeitgleich zwei Hunde (im Altersabstand von zwei Jahren) und knapp sieben Jahre lang drei Hunde. Nachdem die beiden alten vor anderthalb Jahren innerhalb eines Monats starben, verblieb nur noch der Lockenhund bei uns.
Ein Leben ohne Hund ist für uns einfach nicht mehr denkbar.


11 Mittlerweile gehöre ich auch zu jenen, die ganzjährig Wildvögel füttern. Rabenvögel finde ich schlau und spannend, über die zahlreichen Störche hier freue ich mich. Mein Verhältnis zu Schwänen allerdings ist eher ambivalent...


12 Kleintiere wie Meerschweinchen, Hamster oder Kaninchen sind nicht so meins. Dafür habe ich - wie auch früher - immernoch Freude an größeren Tieren wie Eseln, Schafen oder Ziegen.


13 Schmetterlings- oder Käfersammlungen sind mir ein Graus. Ich liebe es, diese Tiere in freier Natur zu beobachten. Mücken und Zecken stehen allerdings eher auf meiner schwarzen Liste.


14 Tiere esse ich nur selten und notgedrungen. Meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten machen es mir nicht möglich gänzlich auf Fleisch oder Fisch zu verzichten. Sonst wäre ich Vegetarier. (oder Fast-veganer, denn Milch vertrage ich ja auch nicht...).


15 Ich gebe zu, dass ich die Namen mancher Leute, die ich öfter treffe, nicht kenne, dafür aber den ihres Hundes. Vermutlich geht es anderen Hundemenschen auch so. (Nutzt ruhig die Kommentarfunktion als "Coming Out", sonst fühle ich mich so allein...;-)

Danke für dieses schöne Motto für Deine Juni-Linkparty, liebe Astrid und Dir, liebe Lotta, für das tierische Fotoprojekt.


Kommentare:

  1. ...was für bezaubernde Tierfotos!
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Trotz meiner Liebe zu Kerb- & Spinnentieren fürchte ich Zecken & Mücken wie du ( Hunde allerdings auch ). Ich hätte auch nie einen entsprechenden Beruf haben wollen, nicht mal beruflich Tiere erforschen. Ich merke, je älter ich werde, eine größere Distanz, bin aber traurig, dass so viele Lebensräume zerstört und damit die Tiere seltener werden.
    Schön, dass du mitgemacht hast!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Mücken und vor allem Zecken sind so fiese Tiere. Aber mit Krabbeltieren und Insekten habe ich es auch nicht wirklich. ;-)
    In meiner Kindheit haben Katzen und Kühe eine große Rolle gespielt. Mit noch ein paar anderen Tieren war der Bauernhof meiner Großeltern das Paradies für uns. Hin und wieder finde ich es schade, dass der kleine Mann dies bei seinen Ur-Großeltern nicht mehr vorfindet. Denn er hätte auch seine Freude daran.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe zwar mit Puppen gespielt, aber auch nie einen Hund bekommen (der kam dann erst zu meinen Eltern als wir Kinder ausgezogen waren ;-). Mein erstes Tier war auch ein Wellensittich. Sie hieß Biene, war wunderschön gelb und genauso bissig. Ansonsten mag ich eine ganze Menge, von klein bis gross, am besten streichelbar, nur Spinnen brauche ich nicht unbedingt im Schlafzimmer (und Stechmücken auch nicht, aber im Sommer schlafen wir sowieso unterm Moskitonetz…).
    Liebe, heute leicht geschwätzige Grüße aus der Grossstadt! (vielleicht sollte ich ja auch mitmachen…)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Andrea, in so manchem Punkt habe auch ich mich wieder erkannt. Wellensittiche, drei an der Zahl, waren auch meine ersten Tiere. Und Sissy (die Meersau) und ich... wir waren eher gelangweilt voneinander. Mit Katz und Hund stimmt nun alles ;-)... Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ein Leben ohne Tier(e) an der Seite ist unerfüllt! So viel Liebe!

    AntwortenLöschen
  7. Schön, so von deiner tiefen Hundeliebe seit Kindertagen zu lesen. Mir ergeht es da ganz ähnlich.
    Und wunderbar bebildert hast du deine Fakten.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Dann oute ich mal.. lach! Ich behalte auch fast immer nur die Hundenamen ;))) da geht es mir ganz und gar wie Dir. Überhaupt habe ich gerade desöfteren schmunzeln müssen, liebe Andrea. Ich wollte als kleines Mädchen unbedingt reiten lernen. Deshalb habe jede kleine Anzeige "Pferde und Zubehör" ausgeschnitten und in einen Hefter geklebt. Meine Lieblingsbücher waren.. na? Pferdebücher.. "Erika reitet ins Glück", oder wie sie alle hießen ;)) und vor Schwänen habe ich sehr großen Respekt. Aber ich hatte Glück, meinen ersten Hund bekam ich mit 10 - er hieß Struppi und Hühner, Kaninchen, Katzen und sogar mal ein Schwein gab es immer hinterm Haus meiner Eltern ;)) Ganz abgesehen von meinen beiden Wellensittichen, dem ausgesetzten Meerschweinchen, dem zugeflogenen Nymphensittich, dem einsamen Goldfisch und.. puh.. ich höre jetzt einfach auf. Drück' Dich lieb und wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Ich kenne nicht nur nicht die Namen der Hundemenschen, ich erkenne sie auch ohne Hund nicht...

    AntwortenLöschen
  10. was für ein liebenswerter post! es freut mich sehr, dass du deine kinderliebe für hunde später dann verwirklichen konntest!! ich war lange zeit hundegeschädigt, weil mein vater schäferhunde hatte, die aber nicht wirklich freundlich waren... dafür waren dann viele, viele jahre katzen unsere begleiter. ich hoffe, ich schaffe es noch vor dem urlaub auch etwas zu "tiere und ich" zu posten.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  11. herrlich war es sich durch deine 15 fakten zu lesen. und herrlich waren auch deine fotos dazu. unser wunsch nach einem ersten eigenen hund ist wohl ganz ähnlich verlaufen. auch ich mußte sehr lange warten, bis ich ihn mir erfüllen konnte. heute mag ich aber nie wieder ohne sein müssen ;). ganz liebe grüße zu dir, sabine

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.