Mittwoch, 24. Mai 2017

Mit scharfem Blick durch den Vermonter Frühling {Blickwinkel Vermont}

Im Februar haben wir zum letzten Mal auf dem Blog Nachrichten aus Vermont gelesen. Anfang April waren die Vermonter hier in Deutschland - vom Schneesturm direkt in die Blütenpracht gepurzelt. Sie hatten Glück, denn kaum waren sie wieder heimgeflogen, tobte hier bei uns der Spätwinter durchs Land. 
Jetzt übergebe ich aber Liv das Wort für heute....
   
Jetzt ist auch Frühling in Vermont !
Nach einem kühlen Start ist der Frühling hier und alles sieht wunderschön aus. Mein Ehemann sagt: “nature in Vermont doesn’t fuss around when it’s warm and rainy”. Denn der Winter kommt schnell genug wieder



Die Seen haben noch keine Algen und Wasserpflanzen und sind ganz klar. Man kann die Lieder der Red-winged black birds hören.


Biber sind nicht mehr nur in der Lodge (Biberbau) zu finden, sondern auch im Wasser, wo sie mit dem breiten Schwanz auf das Wasser aufschlagen, um andere Biber zu warnen.
Die Seetaucher rufen laut über den See.
Da findet man dann plötzlich auch ganz kleine Tiere, wenn man genau hinsieht. Und diese Woche habe ich genau hingesehen.



Red spotted newt neben Kröteneiern -



na so was, der newt isst Kröteneier? Oder sieht das nur so aus?

Unten: Löwenzahn. Sieht er von Nahem nicht noch mehr aus wie eine kleine Sonne?


Noch weiß ich nicht, was diese winzige Motte ist, sie war auf dem Birkenstamm kaum zu sehen, so gut hat sie sich farblich angepasst. Auch bei der Distel sieht man nicht immer so genau hin: Fast scheint es als fechteten die Dornen mit einander




Nein, ein schönes Tier ist der Blutegel nicht, fotografiert habe ich ihn, weil die Kinder sehen sollten wie ein Blutegel aussieht. Dann fand ich aber das Bild doch recht interessant auch wenn ich für Egel nicht viel übrig habe...


Unten eins der einzigen Tiere, dessen lateinischen Namen ich nicht ständig wieder vergesse: Bufo americanus, die amerikanische Kröte. Allerdings noch ganz ganz klein. Sie sitzt gerne in meinem Salatbeet zwischen dem Tatsoi (asiatisches Blattgemüse) und dem Rucola (auf dem Bild ist sie aber auf den Holzrand des Beetes gehüpft). In meinem Salatbeet krabbelt auch die knallrote Clover mite (Bryobia praetiosa) herum (siehe Foto), Wolfsspinne mit Eiersack und ein winziger Grashüpfer, so klein dass ich vier davon auf den Fingernagel meines kleinen Fingers setzen könnte! Wie hübsch sie sind kann man so leider nur mit Lupe oder guter Kamera sehen.





Auch die Kinder spielen mit den vielen jungen Tieren auf den umliegenden Höfen. Unten: sieben kleine Ziegen freuen sich über Besuch 


Man sieht in fast jedem Garten am Wochenende die Leute beim Säen, Pflanzen, Jäten und Gießen. Man hat hier nicht so eine lange Gartensaison. Aber trotzdem muss man die Zeit haben, die Natur in dieser kurzen Phase der Wachstumsexplosion zu genießen und genau hinzusehen. 

Vielleicht habt ihr auch Lust bekommen, genau hinzusehen und neue kleine Insekten und Arachnide zu entdecken? Viel Spaß dabei!
Grüße aus Vermont wünscht 
Liv




Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Andrea,
    da hab Liv aber sher genau hingeschaut! Unglaublich, was für ein Getier in ihrem Garten unterwegs ist. Faszinierend,was die Natur alls hervorbringt. Wie schön, dass jetzt auch in Vermont die Frühlingswärme angekommen ist!
    Hab einen schönen Tag ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Ich erfreue mich immer an den Vermonter Blickwinkeln und schicke viele Frühlingsgrüße über den Teich.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbare Aufnahmen, wenn man Spinnen, Insekten und Reptilien liebt, wie ich. Der Blutegel war DAS Tier in meiner Kindheit, vor dem ich richtig Angst hatte 😄
    GLG an Bodensee & Vermont!
    A

    AntwortenLöschen
  4. Auch das Kindlein hat eben voller Begeisterung die grandiosen Teiraufnahmen studiert. Ich sag ja immer ich hab nix gegen Spinnen... aber der mag ich nicht begegnen. Kind meint: Am besten waren die Ziegen. Ich finde, alle Teire total spannend, aber das Grasfoto... das hats mir angetan. Und dem Kind auch, soll ich schreiben ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Andrea,

    du bist für mich ein absolutes Fototalent!! Bei Dir würde ich gern ml in die Schule gehen!
    Wir haben heute mit der Grossen auch auf der Decke im Gras gelegen und unter die Halme gespäht, was sich da alles für Getierr verbirgt.

    Es war so entspannend.
    Liebs Grüssli
    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber da lobst Du jetzt die Falsche. Die Fotos hat meine Tochter Liv gemacht, die in Vermont lebt.
      Aber ich gebe es gerne weiter.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  6. ich bin sehr beeindruckt von livs nahaufnahmen - absolut faszinierend! in den minigrashüpfer bin ich richtig verliebt! spinnen und kröten und motten find ich super, allerdings mag ich kleine ziegen viel lieber als blutegel!!
    liebe grüße nach vermont - und an den bodensee!
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Was für tolle Aufnahmen! Ich mag ja besonders die kleine Kröte. <3

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  8. So faszinierend diese Nahaufnahmen aus der Vermonter Tierwelt im Garten, darüber freue ich mich sehr. Ich bin ja auch dauernd diesen kleinen Geistern hinterher, aber meine Kamera vermag diese Winzlinge selten ordentlich zu "fassen", das sind dann seltene Glückstreffer. Dankeschön für diesen ganz besonderen unter den Natur-Donnerstags-Posts! Grüße zu dir, liebe Andrea, und nach Vermont - Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön sind die Bilder von Liv! Mein Kompliment.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  10. wunderschöne Macroaufnahmen aus der Ameisenperspektive ;)

    toll was deine Tochter alles entdeckt hat

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Macroaufnahmen, ich bin auch ganz begeistert, nur beim Blutegel ekelt es auch mich ziemlich. Brrrrr...

    Viele Grüße nach Vermont,
    Hadassa

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.