Montag, 13. Februar 2017

Paul Auster: 4321 {Bücherwelt}

Neuerscheinung des Monats Januar



"Ja, alles war möglich, und nur weil etwas auf eine bestimmte Weise geschah, hieß das noch lange nicht, dass es nicht auch auf eine andere Weise geschehen könnte. Alles könnte anders sein. Die Welt könnte dieselbe Welt sein, und doch wäre sie, wenn er nicht vom Baum gefallen wäre, eine andere Welt für ihn, und wenn er vom Baum gefallen wäre und sich nicht bloß ein Bein, sondern das Genick gebrochen hätte, wäre die Welt für ihn nicht nur eine andere, sondern überhaupt nicht mehr da, [...]."

nachdem er sich nach dem Fall von einem Baum einen Beinbruch zuzieht, sinniert so der kleine Archibald Ferguson, beziehungsweise Archie 2, in meiner Zählung.

"4321" mit diesen vier Zahlen im Titel legt Paul Auster schon einen Hinweis auf seine viergeteilte Biografie des Archibald Ferguson vor.
Noch einspurig wird von der Ankunft seines russisch-jüdischen Großvaters auf Ellis-Island berichtet, der seinen eher schottischen Nachnamen durch ein Missverständnis zugeschrieben bekam, bis hin zu seinen Eltern und seiner Geburt  Anfang  der 1950iger Jahre in Newark, aus dem auch der Autor Paul Auster selber stammt.

Dann aber teilt sich die Biographie auf in vier Varianten. Die Eltern treffen unterschiedliche Entscheidungen hinsichtlich Geschäfts- und Familienangelegenheiten und schon zieht das Zeitpanorama, zwar mit ähnlich zusammengesetzten Familien- und Freundeskreis, aber aus vier unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, am Leser vorbei. Konstanten wie z.B.  die Liebe zum Sport (Baseball, Basketball), die Leidenschaft beim Schreiben, das Hingezogenfühlen zu Amy bleiben, aber erfahren ebenso ihre Wandlungen durch die unterschiedlichen biographischen Ereignisse.
Wer bei vier Versionen von Kindheit, Schulbesuchen, pubertären Wirrungen und Ankommen in der Erwachsenenwelt nicht den Überblick verlieren  möchte, kann sich an Kapitelzahlen orientieren (z.B. 1.1 bis  1.4 )  oder zusätzlich wie ich, auf einem Zettel dem jeweiligen Archie ein paar Stichworte zuordnen, um im nächsten großen Kapitelzyklus sofort wieder in der richtigen Archie-Welt eintauchen zu können.

Das hört sich zwar etwas mühsam an, aber eine ganze Zeitlang fand ich es recht spannend, wie sich kleine Änderungen im Leben auf den ganzen Lebenslauf Archies und seiner Eltern auswirken.
Die 50iger und 60iger Jahre und die politischen Ereignisse in den USA auf diese Weise mitzuerleben, öffnete mir auch die Augen und ich fühlte mich für meine Ausdauer belohnt.

"Dass man nie wissen kann, ob man eine falsche Entscheidung getroffen hat oder nicht. Um das zu wissen, müsste man alle Tatsachen kennen, und um alle Tatsachen zu kennen, müsste man an zwei Orten zugleich sein - und das ist nicht möglich. [...] Und deshalb glauben die Leute an Gott."

Auf der Reise über die 1258 Seiten treffen nicht alle Archies die richtigen Entscheidungen, kommen nicht alle lebend am Ende des Buches an.

Mein Pflichtbewusstsein hat mich bis zur letzten Seite durchgetragen, meine Begeisterung ist irgendwo nach der Hälfte des Buches abhanden gegangen.
An vielen Stellen wäre weniger mehr gewesen, ohne die eigentlich geniale Idee der vier verschiedenen biographischen Möglichkeiten aufzugeben. Und wenn man sich von der Masse der Worte trennt, kann man sich als Autor ja auch wieder der Sprache des Romans als solcher zuwenden...

Über das Ende wollte ich eigentlich kein Wort verlieren. Oder vielleicht doch, ich empfand es einfach nur als flach und einfallslos.

Von meiner Seite gibt es eine eingeschränkte Leseempfehlung für Leser mit langem Atem.

Kommentare:

  1. Tja.... Die zugrundeliegende Idee ist schön, aber doch schon öfter, auch filmisch, verarbeitet worden. Die Begründung für den Gottesglauben ist zumindest originell. Immerhin scheinen es interessante Geschichtsstunden gewesen zu sein...
    Eye Poetry ist jetzt im Kasten.
    Bin aber sehr "abgeschwiffen" in jeglicher Form.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Mir beim Lesen Notizen machen zu müssen, um den Faden nicht zu verlieren, sit so gar nicht meins. Danke für die Warnung vor diesem Buch.
    Lieben Gruß und eine feine Woche
    Katala

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katala, naja, eine Warnung sollte es nicht sein und die Stichpunkte zu notieren, fand ich nicht so schlimm. Aber das mag nicht jeder, da hast Du recht.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  3. Hm, klingt für mich nicht interessant, aber das Buch auf der Küchenwaage zu fotografieren finde ich eine ganz hervorrragende Idee!

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin erst am Anfang des e-books, Archi lernt nach seinem Beinbruch gerade lesen und schreiben mit der Großmutter. Es ist mein erster Auster und ich bin momentan vom Stil sehr angetan, es liest sich so flüssig und leicht trotz der oft langen Schachtelsätze...
    danke für deine Tipps mit den Kapitelnummern, bis jetzt ist mir das so nicht aufgefallen. Ich hatte eher das Gefühl, sozusagen sanft hinein zu gleiten in einen anderen Archi...
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike, so angetan war ich am Anfang auch. Ich bin gespannt, was Du so nach 2/3 des Buches berichtest.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  5. ja, manchmal wird es lang bei Herrn Auster - ich mag ihn dennoch sehr. Danke für dein Durchhalten so muss ich mich nicht stressen bei meinem Bücherberg ; ))

    herzliche Grüße und hin und wieder ein Himmelblau

    AntwortenLöschen
  6. Och, wie schade, liebe Andrea! Aber warum hast Du es denn aus Pflichtbewußtsein weiter gelesen? Dafür ist doch die Zeit viel zu schade ;) Ich habe hier schon das eine oder das andere Buch nur zur Hälfte gelesen im Bücherregal stehen. Auf jeden Fall: Danke für Deine ehrliche Meinung. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole, SO schlimm war es dann auch nicht. Sonst hätte ich es wirklich abgebrochen. Mein größter Frust kam auf den letzten paar Seiten...
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  7. Schön, so eine ehrliche Besprechung zu lesen. Die Idee ist ja spannend mit den alternativen Biografien. Darüber denke ich manchmal nach, ob ich selber an Scheidewegen hätte anders entscheiden sollen oder überhaupt können... Letztlich aber will ich mein Leben nicht anders haben als es bisher verlaufen ist. Über den Umweg des Romans Geschichte zu begreifen, auch Geschichte, die einem ferner liegt, finde ich auch immer spannend. Ging mir z. B. mit Richard Powers "Der Klang der Zeit" so. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.