Mittwoch, 30. November 2016

Noch eine Erinnerung ***

Gibt es etwas, nach dem Ihr Euch seit Eurer Kindheit gesehnt habt? Und es Jaaaahre gedauert hat, bis Ihr Euch erst im Erwachsenenalter diesen Herzenswunsch erfüllen konntet?

Bei mir war es der Wunsch nach einem Hund, nach einem vierbeinigen Kumpel. Am 6. Dezember 2001 war es dann endlich soweit, dass wir unseren Australian-Shepherd-Welpen Leilah abholten.
Aus dem kleinen süßen Fellding wurde ein Rabauke, ein Frechdachs und schließlich ein (meist) braver Hütehund, der sein zwei- und vierbeiniges Rudel zusammenhielt und notfalls gegen den Rest der bösen Welt verteidigte.
Die Zeit und die wunderbare Freundschaft schienen endlos zu sein.

Anfang November 2015
Selbst mit 14 Jahren war sie noch so fit und munter für ihr Alter. Und dann mussten wir ihren besten Hundekumpel (12 J.) über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Leilah hat sich ihre Trauer nicht anmerken lassen, ein Chef zeigt keine Schwäche... ja, ja, so war sie. Doch ein wichtiger Teil des Rudels fehlte jetzt, den kann man doch nicht ungeschützt gehen lassen! Von nun an ging es rasant bergab.

Das untere Foto ist das letzte Bild von ihr auf meiner Kamera (und jetzt dort natürlich vor dem Löschen geschützt). Innerhalb einer Woche war sie gelähmt, verfiel, verlor den Lebenswillen und starb wohl letztendlich (auch) an den Nebenwirkungen der Medikamente ganz still in der Nacht. Einen Tag später hätten wir die Entscheidung treffen müssen, die sie uns heimlich in der Nacht abnahm. 
Genau ein Jahr ist es nun her...

Leilah 11. 10. 2001 - 30.11. 2015

Man hat nur einmal den "ersten Hund"...
Für dich, mein bester Hundefreund, ein Lied aus einem meiner Lieblingsfilme.

Kommentare:

  1. Bei deinen Zeilen wurde mir sofort schwer ums Herz.
    auch ich hatte so einen "ersten Hund " der mich fast 17 Jahre begleitet hat.
    Jetzt ist sie bereits seit 3 Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen und sie fehlt mir immer noch.
    Wir haben einen neuen Vierbeiner, auch ihn habe ich in mein Herz geschlossen, aber wenn ich an meine Peggy denke verspüre ich immer noch Sehnsucht nach ihr, sie war einzigartig, sie war mein "Erster Hund "
    Du wirst deine Leilah immer im Herzen behalten.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein wunderschönes Tier.
    Ich kann das gut nachfühlen, das mit dem "ersten Hund" stimmt. Der bleibt immer besonders und man vergleicht automatisch alles was kommt. Einen Hund wollte ich auch schon als Kind haben, aber meine Mutter war entschieden dagegen. Einen guten Tag wünsche ich dir heute.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie traurig und auch so berührend. Sie durfte sehr lange bei euch sein und ihr habt sicher die meiste Zeit mir ihr sehr genossen. Jetzt wacht sie aus dem Himmel über euch. Ich habe in diesem Jahr auch einen Hundefreund verloren - einen den ich sehr oft betreuen durfte - es ist schon sehr schwer - aber ich habe oft das Gefühl, ihn trotzdem um mich zu haben. Ich wünsche Euch viel Kraft. LG Marion

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann es dir so sehr nachfühlen ... vorallem das mit dem ersten Hund ... mehr weiß ich gar nicht zu schreiben. Es gibt eigentlich nichts was hilft.

    Mein aufrichtiges Beleid über euren Verlust.

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  5. oh, zusammen mit diesem lied, das herz wird schwer - ich trauere mit dir

    AntwortenLöschen
  6. Oh weh.
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  7. Mein erster Hund hieß Struppi und war ein Papillon Fox Terrier Mix. Er hatte eine "Augenklappe", also das Fell um sein rechtes Auge war dunkel braun und er war kniehoch. Er konnte keine anderen Rüden leiden und seine große Liebe war eine dicke Rauhhaardackeldame. Er hat mich jeden Morgen geweckt, mich beschützt (einmal sogar vor einem betrunkenen fremden Mann), mit mir gespielt, mir zugehört und mich getröstet. Als ich sechszehn wurde, musste er eingeschläfert werden, da war er dreizehn Jahre. Du hast Recht, Andrea. Seinen ersten Freund(ehund) vergisst man nie. Bin in Gedanken ganz fest bei Dir. Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Sie bleiben in unseren Herzen. Wie oft sprechen wir noch in Gedanken mit ihnen. Das wird immer so sein. Ich verstehe Dich so gut.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
  9. Das kann ich gut verstehen, auch wenn ich selbst kein Tier habe.
    Liebe Grüße, fühle dich gedrückt
    Jutta

    AntwortenLöschen
  10. Ach Mensch, da wurde mir jetzt auch ganz schwer ums Herz. So einen wunderbaren Kumpel gehen zu lassen, nach so vielen Jahren .. ich kann gut verstehen, dass das auch 12 Monate später noch so schmerzt als sei es gestern gewesen.

    Ganz liebe Grüße,
    Hadassa

    AntwortenLöschen
  11. ach andrea, es ist so traurig. ich mochte sie auch so gern, auch wenn ich sie nur von deinen bildern kannte.
    sei herzlich gegrüßt von mano

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.