Freitag, 28. Oktober 2016

12tel-Blick im Oktober

So, nun ist auch an meinem Fotostandort, an dem ich einmal pro Monat mein 12tel-Blick-Bild aufnehme, Herbst geworden. Das letzte Viertel ist hiermit eingeläutet.
Das Laub beginnt sich allmählich zu färben und auch die Menschen kleiden sich anders, als auf dem Septemberfoto. An diesem Oktobermorgen ließ sich niemand dazu verlocken, auf der Bank unter der Linde Platz zu nehmen, obwohl die Stadt gut besucht war.

Seit vier Monaten ist nun das Durchfahrt-Verbotsschild blau verhüllt. Der morgendliche Lieferverkehr muss diesen Teil der Fußgängerzone als Abfahrtsweg wählen, da sich links von mir, in der Verlängerung der Gasse, eine Baumaßnahme befindet. Eigentlich wäre dies der kürzeste Weg zur Laube.


 Freitag, 14. Oktober, 11.07 Uhr
 ca. 9 Grad, grau und kühl


Wie unterschiedlich doch die Farben der Gebäude erscheinen, je nachdem, wie viel Licht auf den Platz fällt.


Erwähnte ich nicht vorhin die Laube? Diese breite ca. ein Kilometer lange Straße, Obere- und Untere Laube, verläuft  dort, wo sich früher die Stadtmauer und der Stadtgraben befanden. Um 1830 wurde die Stadtmauer abgebrochen, mit dem Abbruchmaterial füllte man den Stadtgraben auf. So entstand der Raum für eine Allee.

Die Laube ist heute der westliche Teil der Ringstraße, die sich um die Konstanzer Altstadt legt. Vierspurig mit Baumgürtel in der Mitte, vielbefahren, laut.

Seit 1990 kann man hier durch den über acht Meter hohen "Laubebrunnen" bzw. den "Konstanzer Triumphbogen" schreiten.
Vier Brunnenbecken und die Bogenelemente sind hier zu Einem verflochten und leiten vom "Paradies" über die Allee hinüber zu einem der früheren Stadttore der Altstadt.
Geschaffen wurde das Kunstwerk vom Bildhauer Peter Lenk, von dem z.B. auch die Figur der Imperia stammt, die im Konstanzer Hafenareal an prominenter Stelle steht.


So umstritten anfangs die Imperia-Figur war (und mittlerweile eines der Wahrzeichen von Konstanz geworden ist), so schlugen auch die Wellen angesichts dieses Brunnens damals hoch. Zum großen Teil wurde dieser von Spenden finanziert und strotzt nur so Ironie.
Am augenfälligsten ist wohl die Parodie auf den Autoverkehr und seine Teilnehmer.


Hier kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen in mitten von prallen, nackten Schönheiten, alten (fülligen) Männern im und über dem Brunnen, Fabelwesen, autofahrenden Babys und Rockern, abgasfürchtenden Engeln, etc. Es gibt einiges zu entdecken, vieles zu deuten...
Gell, einige von Euch haben bestimmt die beiden badenden Herren vom letzten Sonntag wiedererkannt, oder?


Ursprünglich standen auf der Laube Kastanien, die im Laufe der Zeit zum großen Teil durch Platanen ersetzt worden sind.

Es gab Zeiten, als hier auf der Laube noch ein Wochenmarkt stattfand, heutzutage wird er beim großen Konstanzer Flohmarkt einmal im Jahr komplett für den Verkehr gesperrt und für eine Nacht und einen Tag zur Bummelmeile.
Aber eigentlich liegt er brach und schreit nach mehr Aufmerksamkeit und Nutzung, mehr Kunst.


Das Fotoprojekt 12tel-Blick wird von Tabea betreut. An jedem 30. im Monat bietet sie auf ihrem Blog Raum für die Fotostandorte aller TeilnehmerInnen.



Kommentare:

  1. guten morgen, liebe andrea! ich glaube, wenn ich mal nach konstanz komme, werde ich mir als erstes diesen ungewöhnlichen brunnen ansehen. wie genial, wenn ein bildhauer so phantasievolles erschafft und wunderbaren diskussionsstoff hervorbringt. die imperia hab ich mir auch gerade angesehen und ein bisschen dazu gelesen - auch sie begeistert mich. also, auf nach konstanz, damit ich deinen 12tel blick auch mal live erleben kann*!
    liebe grüße von mano
    *...wird aber wohl eher was zur wärmeren jahreszeit!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, vielleicht schließe ich mich Mano an..., deine Streifzüge durch Konstanz sind ja wirklich sehr einladend. Tolle Fotos von diesem Brunnen. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Dass es Lenksche Figuren waren, war mir klar, denn denen begegnet man in Süddeutschland häufig. Ich muss gestehen, an DIESER Stelle in Konstanz war ich noch nie...
    Bon week-end !
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Der Brunnen ist einzigartig, ich bin ein Fan auf den ersten Blick.
    Auf meiner allerersten Fahrt an den Bodensee mit Anfang 20 habe ich ihn entdeckt, war hin und weg und habe mich köstlich amüsiert. Damals hatten wir kaum Geld und deshalb ein Wochenende im Auto übernachtet und tagsüber die Region erkundet. Eine unvergessliche Reise für mich. Später sind wir noch oft an den Bodensee gefahren, immer einen kleinen Urlaub wert.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das nächste mal werde ich sicher nicht einfach an dem Brunnen vorbei laufen.
    Meine Aufmerksamkeit hast du geweckt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde den Brunnen grandios...Ich mag es, wenn man uns Menschen mit einem Augenzwinkern betrachtet...denn genau dieses Unvollkommene macht uns doch so liebenswert...;-). Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein Kunstwerk dieser Brunnen, liebe Andrea! Gerade eben habe ich wohl Maulaffen feilgehalten. Angesicht des prallen Lebens ist mir meine Kinnlade nach unten gerutscht.. so ein herrliches Projekt! Wooow!! Ganz liebe Grüße und ein herrliches letztes Oktober-Wochenende! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Ein herrlicher Rundgang. Der Brunnen ist wirklich sehr besonders. Danke fürs Mitnehmen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  9. Interessante Bilder, am besten gefällt mir ja die Collage, die durch die interessante Perspektive der Einzelbilder entsteht.
    LG Christine

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.