Sonntag, 25. September 2016

Sonntagssplitter # 35

"The past is a foreign country;
they do things differently there."

"Die Vergangenheit ist ein fremdes Land;
dort gelten andere Regeln."

Leslie Poles Hartley (aus "The Go-Between")

In dieser Woche habe ich mich hier rar gemacht, aber es stehen im Oktober zwei wichtige Geburtstage an, für die ich noch einiges an der Nähmaschine herstellen möchte. Fertig bin ich leider immer noch nicht. Seufz.

Dazwischen musste ich neben vielen Alltagsdingen auch unbedingt herbstlichen Ritualen frönen.


Kastaniensammeln: aber in Maßen. Als die Kinder im Kindergartenalter waren, habe ich so viele gesammelt, dass der Einkaufskorb voll war und mein Rücken noch tagelang weh tat... Diese hier nahm ich aber samt Stachelschale mit.


Kürbisgerichte kochen und mit Zierkürbissen dekorieren: Kürbissuppe, Ofenkürbis, Kürbissalat etc. Kommende Woche möchte ich ein Kürbisbrot backen. Meine Kürbisliebe ist erst vor rund zwanzig Jahren erwacht. Vorher kannte ich Kürbis nur süß-sauer eingelegt, und der zählt bis heute nicht zu meinen Favoriten (*grusel*).  


Herbstblumen ins Haus holen, Dahlien mag ich gerade ganz besonders gern. Derzeit sind es solche bäuerlichen Sträuße und die letzten Sonnenblumen. Fast vorbei ist die Zeit der selbstgepflückten Sommerblumensträußchen.


Dahlien schaue ich mir gerne an. Diese hier (Kazusa shiranami) gefällt mir auch dieses Jahr wieder am besten (ist das jetzt Beharrlichkeit, Treue oder Einfallslosigkeit ?) . Aber auch die untere finde ich bezaubernd.



Der Garten gleitet in den Herbst hinein, schenkt noch ein paar Tomaten, während die Trauben und Brombeeren die Vogelwelt sättigten. Und manches Blümlein fand auch andere Liebhaber.
Es gab Zeiten, da habe ich Schnecken abgesammelt. Das ist jetzt aber sehr lange her...  


Die Sonnenfreuden des Herbstes wollen ganz bewusst wahrgenommen werden. Wunderbar, dass dieses kleine Sonnenblumenfeld zum Selberpflücken noch so spät blüht. Damit hält es ja mit dem Wetter gleichauf.
Mir gefällt es gerade sehr gut. Frisch am Morgen und nicht mehr zu heiß am Tage.


Die Bäume sind unterschiedlich schnell mit dem Färben, dieser hier hat noch einiges vor. Ich freue mich schon auf das goldene Laub. Das ist eigentlich die schönste Zeit.


Herbstgemüse wächst leider nicht in meinem Garten, deshalb hole ich es vom Markt. Als Kind war ich ja nicht so der Fenchelfan... aber wir haben uns angefreundet im Lauf der Jahre.


Ah, das liegt ja noch eine Kastanie, also auch aufsammeln.
Anfang Oktober muss ich mal nachschauen, ob im Tessin schon die Maroni (Esskastanien) von den Bäumen fallen. Selbst gesammelt schmecken sie nämlich besonders lecker. Die hiesigen hängen noch oben.

Kommt gut in die neue Woche!

Kommentare:

  1. Bei dir hat der Herbst Einzug gehalten...das sieht man ganz deutlich. An Kastanienbäumen kann ich meist nicht vorbei gehen, ohne nicht wenigstens eine Kastanie in meine Hosentasche zu stecken...;-). Einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,
    ich danke dir für deine schönen herbstlichen Impressionen!
    Es war mir eine große Freude deine schönen Fotos zu genießen!!!
    Hab einen schönen sonnigen Sonntag,
    herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde immer noch gerne Kastanien sammeln, bis mir der Rücken weh tut. Aber hier gibt es fast keine!! Okay, meine Kinder sind auch noch klein, aber um ehrlich zu sein, mache ich das für mich. Neulich sind wir sogar mit dem Auto losgezogen!! Und die Ausbeute: 5 Kastanien. Es ist zum Verzweifeln...
    Ansonsten genieße ich mal wieder deine Bilder, denn ich liebe den Herbst mit all den abgebildeten und beschriebenen Freuden.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und weiterhin viel Freude an der Nähmaschine
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Bilder des Mikrokosmos!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. ...schöne Herbstbilder, liebe Andrea,
    mit dem Kürbis geht es mir ähnlich, aber noch nicht so lange...hast du ein gutes Rezept für den Ofenkürbis? und das Brot, ist es gut geworden? ich habe im Garten 7 Hokaido geerntet, die noch verarbeitet werden wollen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Mit Fenchen musste ich miach auch erst anfreunden - aber jetzt sind wir ganz dick miteinander.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ganz dick... oh Gott.. Es stimmt! Auch wenn ich es SO nicht gemient habe ;-)

      Löschen
  7. Dir auch einen guten Wochenstart und Danke für die schönen Bilder :-)

    AntwortenLöschen
  8. So schöne Herbstbilder da gefällt mir sogar die Nacktschnecke.
    Bei uns gab es auch schon die erste Kürbissuppe.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. ich finde, diese herrlich dunkellila-zartrosa gefärbte dahlie hat diesen schönen namen verdient! wäre ich jünger, hätte mehr muskeln und einen keller zum lagern, mein garten wäre voll von diesen prächtigen blumen. ich mag ja diese pompondblüten auch zu gern!
    kastanien werde ich auch mit 80 noch sammeln, wenn auch nur ein paar für die hosentasche zum anfassen und zum erfreuen am glanz!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  10. Kürbis gab es bei uns auch schon. Erst für den Babybrei und dann als Suppe.
    Der Herbststrauß sieht wunderbar aus.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  11. Man muss den Herbst lieben, wenn er mit solch einer Farbenpracht daherkommt. Großartig.
    Die Körbe voller Kastanien sammeln wir auch nicht mehr, aber so als Handschmeichler und kleine Gabe auf dem Tisch sind sie jedes Jahr wieder beliebt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Hach, wie schön und so satt farbig hast du deinen Herbst eingefangen... Mit der Kürbisliebe geht es mir wie dir... Vor 20 Jahren gab es nach den Erinnerungen ans süßsaure Kürbiskompott der Schulspeisung endlich die erste richtige Kürbissuppe, eine Offenbarung ;-). Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.