Donnerstag, 25. August 2016

Blickwinkel Vermont No. 8 - Sommer ist ein Wettrennen

Tochterpost aus Vermont!

Ich wurde von meiner lieben Mutter darum gebeten (schon vor über einem Monat...), einen Eintrag über den Vermonter Sommer zu machen.
Na, dann fange ich mal an.
Also zuerst einmal ist der Sommer hier eine Zeit, in der man viel zu tun hat, vielleicht mehr als anderswo, denn man bereitet sich auf den Winter vor. Den ganzen Sommer lang. Dabei versucht man auch, den kurzen aber warmen und wunderschönen Sommer in vollen Zügen zu genießen.



Man pflanzt, erntet, sammelt, trocknet, legt und friert ein, geht Beeren und später Äpfel pflücken. Die Kinder immer im Schlepptau.




Die Kinder sitzen währenddessen im Garten und beobachten Kolibris, Monarchfalter, Schlangen und finden Raupen und deren Chrysalis, aber auch Dinge, die meine Große in ihrer Blumenpresse pressen kann. Während ich als Kind die Presse dazu verwendet habe, um bunte Blumen in ihr zu pressen, presst meine Große Schlangenhäute, Libellenlarven-Häute, tote Schmetterlinge und Motten und abgelegte Raupenhäute und Chrysalis (wenn eine Raupe sich verpuppt, legt sie die Raupenhaut ab). So verschieden sind die Interessen :-)



Weil meine Kinder momentan noch kein Haustier haben können, da wir noch mieten, begnügen sie sich mit Insekten in gelochten Behältern auf der Terrasse: spittlebugs (heißen die wirklich "Schaumzikaden" auf Deutsch? so ein komischer Name!), diverse Raupen, denen man bei der Metamorphose zuschauen kann...
Momentan haben wir eine Chrysalis in dem Behälter. Ich hatte eine Raupe im Fenchel gefunden, schon sehr dick, und ich meinte, sie als eine Raupe des Schwarzen Schwalbenschwanzes erkannt zu haben (solche hatten die Kinder vergangenes Jahr). Wir brachten sie heim. Einen Tag später hatte sich die Raupe verpuppt und einen weiteren Tag später war mein Irrtum nicht mehr zu übersehen: Es handelte sich unverkennbar um die Chrysalis des Monarch-Schmetterlings!  (vergangenes Jahr hatten die Kinder auch so eine und dieses Jahr gab es viele Monarchfalter, eine solche Puppe hängt dieses Jahr auch in unseren Möhren, siehe Foto unten)



Auch mit Reiten kann man sich hier gut beschäftigen, mit Schwimmen, auf Bauernmärkten und mit vielem anderen was die Kinder anderswo im Sommer auch machen.



Meine Große musste aber in den Ferien, die sich vom 6. Juni bis zum 31. August erstrecken, von mir lernen, Deutsch zu lesen und zu schreiben. Gut, dass dazu genug Zeit war...



Ich mache mich jetzt wieder daran Gurken einzulegen. Der Kohl wartet schon im Garten um zu Curtido verarbeitet zu werden (in unserer Familie beliebter als Sauerkraut).



Einen wunderbaren Restsommer wünscht euch
Liv

Kommentare:

  1. wie hübsch, was da auf dem letzten foto hervorlugt!! die puppe ist beeindruckend und so viele gläser marmelade auch! danke für den schönen bericht! dass es bei euch kolibris gibt, finde ich ja großartig!
    liebe grüße nach vermont (und an den bodensee)!
    mano

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre ja entomologisch eine Wiederauferstehung für mich. Toll, dass es so kleine Nachfolgerinnen gibt, die sich für das "Gewürm" ( M.S.Merian ) interessieren!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Das war nun eine wunderbare Erzählung über Euren Sommer, die Mama hatte so recht dich zu bitten!
    So kann man beim Lesen richtig mitleben und fühlen! Danke dir.
    Spannend finde ich auch die Leidenschaft deiner Tochter die Häute sammelt statt Blumen, dies war auch noch neu
    für mich...Faszinierend, wenn man eine Raupe so nah beobachten kann und miterlebt, wie sie zum Schmetterling wird.- Danke für diesen tollen Post, eine kleine Reise für mich!
    Herzensgrüße schickt
    Monika*

    AntwortenLöschen
  4. Na da bin ich heilfroh, dass die Kinder kein Haustier haben.
    Wenn ich da an die Presse denke ... ;-))
    Das erste Foto sieht richtig verwunschen aus, wie aus dem Märchenland. Hätte mich nicht gewundert, wenn da noch ein Horn am Pferd zu sehen gewesen wäre.
    Mir gefällt der kleine Einblick in den Vermonter Sommer richtig gut. Macht Spaß zu lesen und andere Eindrücke zu bekommen.
    Liebe Grüße - an Tochter und Mutter
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Da bekommt man richtig Sehnsucht nach einer wunderschönen Gegend mit Kilometer langer Natur. Und bald ist der Indian Summer da und die Farben explodieren.
    Ein schöner Einblick auch in ein interessantes Hobby der Tochter.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Huch...die Schlange...Ich bin ganz froh, dass ich hier nur Bilder gucken muss...;-). Von weitem ist es sehr idyllisch. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr interessant, diese Blicke über den Teich und wunderschön bebildert. Habe ich gerne gelesen. Nur mit Schlangen im Garten könnte ich mich wohl nur schwer anfreunden.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.