Mittwoch, 22. Juni 2016

Wasser stopp, bitte!

Ja, endlich. Es wird Zeit, dass es warm und trocken wird. Der Pegel des Bodensees steigt und steigt. Noch kann die Auto-Fähre zwischen Konstanz und Meersburg fahren, auch wenn das Beladen der Autos schwieriger geworden ist, denn sie müssen jetzt hoch auf das Schiff fahren und nicht runter... Ein paar ufernahe Straßen mussten gesperrt werden.  

Ich nehme Euch schnell mit auf eine Abendrunde ans Seeufer. Das ist mein Standort für die letztjährige Foto-Aktion 12tel-Blick, vielleicht erinnert Ihr Euch. Die Boote mussten wegen des hohen Wasserstandes bis hinauf auf den Weg gezogen werden.  


Die Stege sind gesperrt, einige sind teilweise schon geflutet. Wenn ich mir so manche Seeufergrundstücke anschaue, dann bin ich froh, dass wir doch ein paar Meter mehr zwischen dem See und dem Haus liegen haben (gelegentlich ist es sicherer auf den "billigeren" Plätzen...).
Diese Wäschespinne würde ich gerade nicht benutzen wollen, und auch der Schritt durchs Rosentor führt direkt in den See.


Wie schön, drei trockene, sehr warme Tage kommen uns hier zupass. Am Wochenende gibt es dann wieder nassen Nachschub von oben.

Wirklich gruselig finde ich allerdings die allgegenwärtigen Pfützen und Pfuhle in Wald und Feld. Das verspricht eine schlimme Schnakenplage (Stechmücken) zu werden, wenn es jetzt wirklich Sommer werden sollte.

Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein Wahnsinn was da bei euch los ist ... bei uns (Österreich/Wien) ist es zum Glück überhaupt nicht so eingetroffen. Ich drücke die Daumen, dass jetzt bald wieder Normalität einkehrt!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  2. Der Rhein ist auch sehr voll, sehr breit, sehr schnell...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ja wir sind nicht mehr weit von 1999 entfernt. Auch hier bei uns in Lindau wurden schon die ersten Sandsäcke gelegt und Freunde von uns haben schon einige Zentimeter Wasser im Keller.
    Hoffentlich kommt er bald der Sommer, mit genügend Sonne undwahrschinlich auch mit ausreichend Mücken, brauche wir die????
    LG Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. Geregnet hat es hier ja auch reichlich...Hochwasser ist trotzdem nicht in Sicht...Na Gott sei Dank...auf eine Mückeninvasion kann ich gern verzichten...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Da kam eine Menge Wasser von oben. Ich kenne den See auch, wenn er besonders viel Wasser hat. Dann brauchte man nicht ins Wasser springen, man konnte hinein waten. Die Schnaken haben es jetzt auch schön, vor allem, wenn es warm wird.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das sieht aber übel aus bei Euch. Hier hat es auch mächtig geregnet und die Mücken überfallen einen in Scharen. Aber Hochwasser gibt es hier zum Glück nicht.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  7. ...dann wünsche ich, liebe Andrea,
    dass der Sommer einiges vom Wasser nimmt bevor der nächste Regen kommt,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Ui das sieht gar nicht gut aus. In bern ist die Aare glaube ich noch nich über die Ufer getreten,aber auch sehr knapp davor. ICh hoffe nun auch auf einige Sonnentage,dass die Natur sich wieder ein wenig erholen kann.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  9. Oioioi! Ja, am bekannten 12tel Blick lassen sich die Massen auch für uns gut einschätzen.

    AntwortenLöschen
  10. wenn man vom wasser so weit weg wohnt wie ich, ist das leben direkt am wasser so eine wunderbare vision, aus der ein zuviel an wasser völlig ausgeblendet ist. stimmt natürlich. selbst diese vorstellungsmäßige idealwohnsituation hat ihre nachteile.

    AntwortenLöschen
  11. ich weiß noch wie ich 2002 beim Oderbruch-Hochwasser gedacht habe, niemals will ich an einem Fluss bauen, das haben wir dann ein Jahr später auch nicht getan.
    Hier in der Kurstadt wo ich jetzt lebe werden die Wiesen und manchmal auch die unmittelbar am Fluss stehenden Häuser regelmäßig überschwemmt.

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.