Samstag, 19. März 2016

Relativierendes

Himmelsblicke haben etwas Tröstliches, das (un-) menschliche Treiben Relativierendes. Plötzlich empfindet man die Menschheit als irgendeine unbedeutende Episode in einer unendlichen Geschichte.

Die Augen bleiben hängen am guten, unermesslich alten, vertrauten Mond,


am bewegten, lauten Vogelschwarm,


an der Sonne, ehe sie im See versinkt,


an den Metasequoia, die sich seit der Kreidezeit dem Himmel entgegen strecken.


Unbedeutend und klein. Und sie kriegen mal wieder nichts auf die Reihe, die Menschen...

Wer guckte diese Woche noch nach oben? Das kannst du bei Katja erfahren.


Kommentare:

  1. Der Blick in den Himmel ist etwas wunderbares! Egal ob Sterne und Mond oder Sonnenschein und unendliches Blau! Es gibt so viel zu sehen! Dramatische Wolkenformationen gibt es und Gewittersind unverhleichlich schön! Deshalb ist Hochnebel so schrecklich, er gibt dem Blick nichts zum Wandern!
    Liebste Grüße aus dem sonnigen Ulm! Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Wie recht Du hast, Andrea! Unbedeutend und klein sind wir und dennoch so zerstörerisch! Deine Fotos sind wie immer eine Wonne.. besonders der Sonnenuntergang.. hach! Herzliche Wochenendgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea,
    das Sonnenuntergangsphoto ist der Hammer, eine Wahnsinnsaufnahme ist Dir da gelungen.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ein paar Menschen nichts auf die Reihe bekommen, dann heißt das noch lange nicht, dass ALLE Menschen nichts auf die Reihe bekommen...vielleicht sollte sich der Einzelne nur mehr einbringen...;-). Wunderschöne Himmelsfotos! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Es sind keine Zeiten zum Jauchzen, fürwahr..
    Dir alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Schön.
    Danke!
    Viele Grüße, Angelika.

    AntwortenLöschen
  7. Du hast ja so recht!
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  8. ...schön und nachdenklich-bedenklich, liebe Andrea,
    so sind die Zeiten...da hast du so recht,

    lieber Gruß
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Der Gefährte liest gerade Eiszeitgeschichte..., was für eine winzige Spanne dagegen das Wirken der Menschen in der Erdgeschichte, und manchmal fürchtet man echt, wir vermasseln es... Da tun diese Bilder so gut zum Besinnen, Genießen, "Seelenfett" wie Astrid sagen würde... Liebste Grüße zu dir Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Da hast du aber auch besonders bewegende "Blicke" eingefangen.
    Vögel am Himmel und vor allem der Mond bringen immer etwas in mir zum schwingen.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Deine Bilder und Worte sind so tröstlich. Ich glaube, wir Menschen sind nur ein Irrtum der Evolution.
    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag
    Katala

    AntwortenLöschen
  12. im sommer ist es das schönste abends auf der wiese zu liegen und die milchstraße zu ergründen (ja, wir sehen sie hier noch!) - wie klein man sich dabei vorkommt!
    ein schöner post, andrea!
    liebe grüße in den sonntag,
    mano

    AntwortenLöschen
  13. Der Sonntag bringt die Zeit für mich das Bloggerland ausgiebig zu besuchen und die Freunde des Himmels zu kommentieren...

    ...interessant ist der Himmel - immer wieder! Eindrucksvoll sind Deine Bilder und Gedanken.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.