Samstag, 7. November 2015

Nebelvorhangwegschiebend

Noch hat uns das Nebelloch nicht gänzlich verschluckt, das sprichwörtliche, was das winterliche Bodenseeklima nicht unwesentlich charakterisiert. Schließlich haben wir erst November, und einen ungewöhnlich milden sowieso.
Morgendliche Nebelschleier lassen meinen Blick aufwärts nach einem Halt suchen. Fein, wenn er sich an Wildgänsen festhaken kann. Aber ach, schon setzen sie wieder zur Landung an.


Also muss das Einheitshimmelsgrau an Bäumen festgebunden werden.



Irgendwann scheinen sich hoffnungsvolle Löcher in den Nebelkäse zu bohren...na, tut sich was?


Habt Ihr gerade gedacht, oh, ja jetzt, itzo? Mitnichten... Eine Momentaufnahme. Fünf Minuten später war alles wieder dicht und öffnete sich erst eine Stunde später endgültig. Immerhin, denn sonst hat es meist bis Mittag gedauert, bis wir das Himmelsblau und feine Wölkchen zu sehen bekamen.


Warum bin ich eigentlich immer im Wald, wenn andere Leute nachmittags die Sonne und blauen Himmel genießen? Wobei - der schlechteste Ort ist es auch nicht...



Der Wochenschnitt zeigt, an welchen Tagen das Blau bis zum frühen Nachmittag das Nebelgrau besiegen konnte.


verlinkt bei Katja (die Raumfee) und ihrer feinen Himmelssammlung.

Kommentare:

  1. Ich fahre ja jeden Morgen zur Arbeit direkt am Auwald vorbei...und nach der Zeitumstellung konnte man wieder die malerischen Nebelschwaden sehen, die durch Wald und Wiesen ziehen...herrlich. Leider ist für mich die Zeit früh viel zu knapp, um anzuhalten und Fotos zu machen...Ja, ja...das Thema "Zeit"....;-). Dir ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich diese Nebelaufnahmen, liebe Andrea!! Auch wenn wir lieber die Sonne sehen, hat dieser morgentliche Nebel auch seinen Charme!
    Übrigens bist Du nicht alleine ;)) mich zieht es auch immer in den Wald. Liebe Samstagsgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Was für wunderschöne Aufnahmen. Auch Nebel kannschön dein. Hat was Verzaubertes. Liebe Grüße DonnaG.

    AntwortenLöschen
  4. Du kannst auch aus dem blödesten Wetter noch die schönsten Töne herausholen!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Wahnsinn, dieser Nebel. Poetisch sind sie, deine Fotos. LG mila

    AntwortenLöschen
  6. sehr, sehr schöne aufnahmen - hier ist seit drei tagen der sommer zurück mit unfassbaren über 20 grad und sonne - irgendwie komisch, die leute im t-shirt vorbeiradeln zu sehen
    lg anja

    AntwortenLöschen
  7. ...das Bild von den fliegenden Gänsen ist großartig, liebe Andrea,
    wie sie die Füße recken...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Das Gänsefüße-Foto ist himmlisch... Alle Fotos..., gerade das im Wald... Aber ich weiß, was du meinst, denn jetzt geht es mir hier genau so: Die Sonne schafft's nicht mehr über die Baumwipfel auf ihrer flachen Kurve... Wenig Sonne im Garten also. So richtig Nebel habe ich hier diesen Herbst noch gar nicht gesehen. Mal sehen, nach dieser Wärme und Feuchte vielleicht morgen. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschöne Himmel. Macht ganz ruhig...

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschöne Himmel. Macht ganz ruhig...

    AntwortenLöschen
  11. Ach ich liebe Nebelbilder! Sie sind für mich den Inbegriff von Herbst. Vielleicht schaffe ich es dieses Wochenende auch ein paar Bilder einzufangen. Ansonsten kann ich die Nebelschwaden immer nur aus dem Zugfenster bestaunen. :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.