Freitag, 6. November 2015

Feder-viel

Die Morgenstunden bis weit über den Mittag im nasskalten Nebel verharrend, das ist November am Bodensee...


Leider kein Federvieh (Haustiere im Federkleid) für Lottas nächste sonntägliche  Fotoaktion sprang mir vor die Linse, sondern nur "Federviel", das einfache Bodenseegeflügel.
Grau-weiß-Uniformiertes,


Scharzflügeltrockner (schon wieder einer, sonst entdecke ich die höchst selten)


Dissende, mobbende, hackende, prahlende weiße Fieslinge (Ha! Ich hab es genau gesehen! Leider ist das Foto verwackelt und als Beweis nicht brauchbar.),


Armes weißes Mobbingopfer im grauschwarzen Wassergeflügelkreis




Der abendliche Balsam in Gold und Blau lässt sich vorzüglich in Rabenhöhe genießen ...
Seelenbalsam könnte ich gerade auch gebrauchen, habe aber Höhenangst.

Kommentare:

  1. meine schnieferei und husterei hat mich früh aus dem bett getrieben und so sitze ich mit heißem tee vor dem bildschirm und erfreue mich an deinen wunderschönen bildern - für mich seelenbalsam! besonders das erste bild hat mich sehr angesprochen, zeigt es doch, dass die natur auch eine ruhepause braucht.
    herzliche grüße von mano

    AntwortenLöschen
  2. Novemberstimmung am See ( und wohl erg in dir? ) -kongenial in den Vogelbildern wiedergegeben! Du hastveinfach den Bogen raus...
    Besonders liebe Grüße!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. bild nummer eins ist ja wirklich schaurig-schön!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea,
    wow... was für eine morbide Schönheit auf dem ersten Bild!
    Mich fasziniert auch immer wieder, wie das liebe "Federvieh" untereinander so agiert..
    Lieben Gruß
    Bianca

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Fotos, liebe Andrea!
    Besonders das erste Bild - malerisch und vergänglich zugleich.
    November.
    Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Andrea, ich habe den Begriff "Federvieh" am Sonntag für mich persönlich auch weit ausgelegt...notgedrungen...;-))).
    Schönes Wochenende! LG Lotta.
    P. S. Nachdem ich zweimal schon an der Post vorbeigefahren bin...ohne anzuhalten...Alzheimer lässt grüßen...ist es mir heute geglückt...;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ja, Schwäne tun so schön, haben es aber faustdick hinter den Ohren – oder wo auch immer…
    liebe Grüße und ein schönes Wochenende Dir!

    AntwortenLöschen
  8. ...ich freue mich schon auf die Novemberstimmung am See, liebe Andrea,
    und hoffe auf sonnige Mittage ;-)...durch deine Bilder steigt die Vorfreude noch...ich wünsche dir Seelenbalsam...ausreichend,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Aja, die Schwäne... ;-). Ich musste mit dem Enkelkind sogar mal Reißaus vom Steg nehmen, als sie uns attackierten, weil wir kein Futter hatten... Trotzdem sind sie so schön... Feines Federvieh/l hast du eingefangen (ich hab's gar nicht so eng gesehen das Thema bei Lotta?). Ich wünsch' dir ab Mittag dann spätestens Sonne! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein grandios tolles Bild von der Rose!
    Die anderen sind auch sehr schön und gelungen m aber das erste ist der Knüller.
    Hab ein schönes Wochenende ... Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm, das ist eine Sonnenblume. Zugegeben eine recht Morbide...
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  11. Ja jetzt sind sie wieder da zu hunderten bei uns in der Bucht, die Taucherli.
    Komme gerade vom See bei herrlichem Sonnenschein und 20°.
    Das Bild mit den fliegenden Graureihern, oder sind es Kormorane gefällt mir sehr gut?
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöne Bilder, besonders das Erste.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  13. Kaum zu glauben, dass diese wunderschönen Fotos an einem Novembertag am Bodensee gemacht wurden! Ich liebe Möwen und Schwäne. Sie erinnern mich an Urlaub und nicht wie die Gänse, bei denen man in erster Linie an einen Weihnachtsbraten denkt. Eine schöne Woche und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  14. Nicht nur die Bilder sind klasse, sondern auch deine Texte!
    Grinsend genieße ich deinen post.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Das sind ja interessante Studien....erst ist der Schwan von aufgeregten Enten umzingelt und dann scheinen sie zu schlafen. Sieht aus, als wenn er sie nicht stören will. Die anderen schauen nur zu....fast, wie im echten Leben. Federvieh hab ich auch etwas großzügiger ausgelegt....hauptsache Federn!!
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.