Freitag, 30. Oktober 2015

Gute Reise, brauner Zwuck

"Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel?
Ich sage Dir, sie werden früher dort sein als irgendeiner von uns."

Robert Louis Balfour Stevenson (1850 - 1895)

Ashley, Flat Coated Retriever, hier mit 12 Jahren und schon krank

Für sie heute Arvo Pärt...

Pippi Langstrumpfs Motto:  "Die Welt ist voll von Sachen, und es ist wirklich nötig, dass sie jemand findet." teilte unsere Ashley. von Welpenbeinen an. Ob es nun ein verloren gegangenes Handy auf einer hohen großen Wiese war, das sie uns als Junghund mit 7 Monaten brachte, was uns baff erstaunte, oder die unzähligen in den Bodensee geworfenen Wasserdummys,  die sie an verdutzten Enten vorbei paddelnd zuverlässig apportierte. Ach, wie hat sie das Wasser geliebt!

Überschäumende Lebensfreude, Sprünge aus dem Stand, vorwärts, rückwärts um uns herum konnte man erleben, wenn es an Arbeit oder Spiel ging. Ashley ließ alles stehen und liegen, hatte jemand ein Dummy (Apportiergegenstand) in der Tasche. Menschen, die es schafften, ihre Bälle oder Dummys am höchsten und weitesten zu werfen, genossen ihre große Verehrung.

Ashley war ein absoluter Gemütshund. Sie schloss jeden in ihr warmes Herz ein, wenn er sich positiv verhielt (Ihre Küsse waren berüchtigt)   Ihre ganz große Liebe gehörte Kindern, ganz besonders Säuglingen, wie wir erfahren durften. Sie war nicht nur ein toller (ausgebildeter) Therapiehund, sondern auch ein begeisterter Kinderwagenbegleithund, und hätte selbst nachts die Babypflege übernommen, hätte  man sie gelassen. (Man ließ sie nicht, also musste sie weinend vor verschlossener Tür stehen...)

Nähe und Körperkontakt schätzte Ashley so sehr. Sie war bis zuletzt, als ihr die Krankheit die Kraft nahm, ein treuer brauner Schatten, der Ruhe, Gelassenheit und Zuversicht selbst in chaotischen Momenten ausstrahlte. Ein Stein in der Brandung.... Wie tapfer sie dann ihre Krankheit ertrug, bis sie die Beine fast nicht mehr trugen.

Natürlich war das Fressen für sie als Retriever eine große Leidenschaft. Nach anfänglichen Uneinigkeiten, ob etwas verschlungen werden durfte, was draußen rum lag und im Hundesinn noch in die Kategorie Essbar eingeordnet werden konnte, hatte sich irgendwann die Lage entspannt. Geduldig wartete sie in der Küche auf ihre Essenszeit (es lebe der gesunde Rhythmus der Mahlzeiten!) oder auf die Freigabe von heruntergefallenen Köstlichkeiten. Nee, geklaut wurde nicht., da hatte sie ihre Prinzipien. 

Habe ich mich jemals beschwert, dass sie sich mal wieder in gammeligen Fisch, frischem Wildschweinkot, stinkiger Silage u.ä. gewälzt hat? Was gäbe ich drum, sie käme gerade um die Ecke, stolz mit frischem Hundeparfüm.

Fast 12 ½ Jahre hat sie uns begleitet und war stets unser Seelenhund. Nach über einem Jahr Krankheit können wir ihr mit Medikamenten, Akupunktur und Physiotherapie nicht mehr helfen. Zeit loszulassen, auch wenn es so unendlich weh tut.  

Wieder so ein Moment, in dem mir in den Sinn kommt, wie absolut  lächerlich es ist, dass wir Menschen uns als "Krone der Schöpfung" betrachten. Man braucht sich ja nur umschauen, um zu sehen, ob der Mensch in der Lage ist, als gekröntes Haupt die Verantwortung für sich selber und die Natur zu übernehmen.... 


Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir,
 alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir.
 Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir,
 also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers - unsere Brüder.


Franz von Assisi (1182 - 1226)



Kommentare:

  1. Ach, das ist schon schwer, wenn man ein geliebtes Haustier nach so langer Zeit verliert. Aber Ashley hat bestimmt an euch so viel Freude gehabt wie umgekehrt.
    Sie war außerdem ein sehr schönes Tier!

    LG
    Centi

    AntwortenLöschen
  2. Ach Andrea, heute war gerade der richtige Tag, um in den Hundehimmel einzukehren, so grau, so feucht. Jetzt tut ihr nichts mehr weh.
    Und dir bleibt der reiche Schatz an Erinnerungen, denn du hier ja schon mit uns geteilt hast. Irgendwann legt sich auch über euch der goldene Schein vergangener, glücklicher Tage, glaub's mir.
    Alles hat seine Zeit.
    Ich drück dich!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ach Andrea...nun fehlen mir sie doch...die Worte...Sie ist erlöst...nur das zählt letztendlich. Wir trauern mit euch...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Grüße, ich denke an Euch!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Andrea,
    Abschiednehmen von einem geliebten Tier tut weh.
    Judika
    P.S. die Musik passt unheimlich gut.

    AntwortenLöschen
  6. Oh, da kommen die Erinnerungen von vor gar nicht all zu langer Zeit zurück. Es dauert eine ganze Weile, das Loslassen können. Auch noch danach. Wunderbare Fotos hast du ausgesucht. Ich schicke dir liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Mir wird ganz eng ums Herz, liebe Andrea!
    Eine tröstende Umarmung schickt Dir
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. ich kann vor lauter tränen nicht mehr schreiben. es ist so traurig. ich fühle mit euch.
    mano

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt kommen mir doch die Tränen. Das hast du so schön geschrieben. Der Gedanke, das auch irgendwann durchmachen zu müssen ist kaum auszuhalten.
    Ich denke auch, dass Stevenson Recht hat, und die Tiere vor uns im Himmel sind. Sie haben es viel mehr verdient als wir.
    Sei herzlich gegrüßt von Donna G. und Amber

    AntwortenLöschen
  10. Da wird mir ganz schwer ums Herz. Möge Ashley im Himmel schmerzfrei herumtollen und sich in gammligen Fisch wälzen! R.I.P.
    Nadine

    AntwortenLöschen
  11. Wir Menschen redden uns immer nur ein die Tiere würden nciht in den Himmel kommen. Denn wenn man mal drüber nachdenkt dann wir die Begegnung mit der nächsten Ameise, Spinne, Katze, Hunde,... einfach anders aussehen.
    Ich habe keine Haustiere. Wohl aus dem Grund, dass ich mir denke ich könnte ihm nicht gerecht werden, diesem Lebewesen nciht genügend Platz in meinem Leben einräumen zu können. Vogel im Käfig, Hamster im Rad, Hase in de Hütte,... das erscheint mir so "unmenschlich".
    Dieser Hund war so lange bei euch. Es ist ein Lebewesen um das ihr trauert. Und das kann man. Egal was andere sagen. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  12. Es gibt keine Worte für diesen Verlust. Ich denke fest an euch und hoffe, dass ihr immer und immer wieder gerne an all die wundervollen Momente denken könnt. Dass sie die Trauer überwiegen. Lange war dieser Hund euer treuer Begleiter und wird es weiterhin sein! <3
    Ich drücke dich ganz fest!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  13. Oh wie traurig.... es tut mir so leid für euch, dass ihr eure Ashley habt gehen lassen müssen. Man spürte deinen Beiträgen über sie immer ab, was für ein besonderer Hund sie war. Sie hat so viel gegeben und wird euch sicher für immer fehlen. Ach Mensch. :-(

    AntwortenLöschen
  14. Oh wie traurig.... es tut mir so leid für euch, dass ihr eure Ashley habt gehen lassen müssen. Man spürte deinen Beiträgen über sie immer ab, was für ein besonderer Hund sie war. Sie hat so viel gegeben und wird euch sicher für immer fehlen. Ach Mensch. :-(

    AntwortenLöschen
  15. Oh wie traurig.... es tut mir so leid für euch, dass ihr eure Ashley habt gehen lassen müssen. Man spürte deinen Beiträgen über sie immer ab, was für ein besonderer Hund sie war. Sie hat so viel gegeben und wird euch sicher für immer fehlen. Ach Mensch. :-(

    AntwortenLöschen
  16. Oh du Liebe, wie leid mir das tut!
    Ich wünsche euch viel Kraft für die nächste Zeit!
    Sei herzlichst umarmt
    Dania

    AntwortenLöschen
  17. Was für ein Glück, einen solchen Hund als Gefährten gehabt zu haben. Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  18. So wunderschöne Worte, sie rphren mich wirklich! Es ist genauso schwer, ein Tier gehen zu lassen wie einen Menschen, das ist nun mal so und leider ist das auch immer wieder unauswichlich. Ich wünsche euch jedenfalls viel Kraft und denkt an dieschönen Momente!
    liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.