Donnerstag, 29. Oktober 2015

12tel Blick im Oktober

Wie prachtvoll und atemberaubend bunt hat sich der Oktober am Bodensee präsentiert. Da laufe ich natürlich gern hinunter ans Seeufer zu meinen beiden Fotostandorten. Sieh an, die Weide legt jetzt auch das Herbstkleid an. Rundherum ist mächtig aufgeräumt worden, viele Boote sind ins Winterquartier umgezogen.


Die Atmosphäre ist entspannt, gechillt...  Als würde die Welt ganz gelassen und ruhig auf dem Zeitenstrom entlang dümpeln.


Alles sieht so friedlich aus, förmlich ein Postkartenmotiv.


Beim zweiten Standort merke ich, dass die Tretboote fort sind. Vorbei ist die Sommerstimmung.


Aber vielleicht wollt Ihr ja auch gar nicht hinaus auf den See und würdet lieber die Möwen beobachten und füttern. Oder auf dem Steg sitzen, die Seele baumeln lassen, einfach innerlich zur Ruhe kommen, die Gedanken frei und mit den Möwen fliegen lassen.


Mich lockt wieder das Boot. Es sieht heute so ungemein einladend aus. Die Ruder liegen bereit... Doch schon packt mich wieder die aktuelle Zeitgeschichte und ich muss an jene denken, die gezwungen sind, in Boote zu steigen, um Gefahr, Bedrohung und Elend zu entgehen.


Den Vergleich über die bisherigen 10 Monate hin, könnt Ihr HIER großformatiger ziehen.


Die Sonne scheint, das Gras ist trocken, als ich schließlich den dritten diesjährigen Fotostandort aufsuche. Das Blattwerk wird schütter, und so schlimm wie es aussieht, ist es auch nicht schade, wenn es der Herbstwind bald mitnimmt.


Irgendwie ist die Gegend dort gerade ungemein bunt. Am grellsten schreit mich das Rapsfeld an. Die Obstbäume im Hintergrund können da nichts mehr entgegensetzen.
Nein, der, der am lautesten schreit, hat nicht automatisch recht... Dem Raps lassen wir es jetzt aber mal unwidersprochen durchgehen.




Am 30. wird Tabea auf ihrem Blog wieder die 12tel-Blicke aller TeilnehmerInnen dieser feinen Aktion sammeln.

Kommentare:

  1. Obwohl die Bilder wunderbar sind, so ruhig und still, rütteln Deine Gedanken geradezu auf, liebe Andrea!
    Ja, manchmal könnte man das Weltgeschehen beinahe vergessen.. eben nur beinahe.
    Liebe Grüße in den Morgen, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Die Idylle trügt...schießt es mir sofort durch den Kopf...aber das ist eigentlich Quatsch...wo keine Idylle...da keine Hoffnung. Schön sind sie...deine Bilder. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Das Möwenbild (also das 2. von oben) find ich total toll - vor allem, dass über dem, ähm, Strempel ohne Möwe noch so formschön ein Boot platziert ist. =)

    AntwortenLöschen
  4. Die Ruhe nach dem Sommer-Sturm gefällt mir sehr!

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne Zusammenstellung von Bild und Text!

    AntwortenLöschen
  6. Das Bild mit Blick auf die Reichenau gefällt mir gut. Für die Boote sind bald die Leitern zu kurz bei dem tiefen Wasserstand.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. ...............................bin jetzt ganz furchtbar gechillt durch deine schönen Bilder.

    Liebe Seezwerggrüße

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde sagen...ein herrliches Postkartenmotiv sind auch die Möven auf den Pfosten oder das Ruderboot ....
    oder die bunten Boote am Steg...:-))
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. Besonders bei Deinen Seebildern sieht man, wie der Stand der Sonne die Stimmung der Bilder beeinflusst. Sehr schöne Motive hast Du ausgewählt.

    Liebe Grüße,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  10. ... und die kleinen Wasservögel dümpeln so schön auf dem See :-)
    LG
    Aqually

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.