Mittwoch, 30. September 2015

12tel Blick im September

Eh der September sich aus dem Staube macht, wird er am Wickel genommen und zu meinen monatlichen Fotostandorten geführt. Wie schaut es denn aus? Was hat der September zustande gebracht?

Die Farben beginnen sich zu ändern, überall liegt schon dürres Laub auf dem Boden, aber die Weide zeigt noch wenig Veränderungen. Merklich kühler ist es auf jeden Fall geworden; wie schön, dass wenigstens die Sonne noch gern am Seeufer weilt.



Irgendwie ist mit dem September auch eine gelassenere Stimmung am Seeufer eingekehrt.




Noch liegen die Tretboote bereit. Also wer möchte...


Der Landschaftsmaler Richard Dilger hat ein schönes Bild von dieser Stelle hinterlassen, auf das am Ufer, unweit meines Fotostandortes, hingewiesen wird. Irgendwie sehen die Boote weitaus romantischer aus, als ein Tretboot.


Auch der Rabe scheint über Bootsmodelle nachzudenken.


Aber auch vom Ufer ins Wasser zu sehen, ist fein. Dafür brauche ich gar kein Boot. Ha, ich bin auch ein Ufergucker...


Hier könnt Ihr die Veränderungen im Laufe der letzten Monate großformatiger verfolgen.


Beim Vogelhaus hat sich noch nicht viel getan. Nur die Schuhe werden nass, weil das Gras vom Morgentau feucht ist.


Dabei mag ich den Zauber der Tautropfen doch sehr. Die Nachbarbäume tragen ja auch reichlich Tropfenfänger.


Ich denke, mit dem Oktober wird auch der Baum eine andere Kleiderfarbe wählen. Mal sehen... 



Tabea sammelt auf ihrem Blog heute wieder die 12tel-Blicke aller TeilnehmerInnen dieser feinen Aktion.


Kommentare:

  1. Du hast einfach ein Händchen für schöne Stimmungen, deine Fotos sind ein Traum.
    Ja ich liebe die Zeit wo es langsam am See etwas ruhiger wird.

    Herzliche Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Seeehr schöne Stimmung! Da könnte ich auch dieser Tage meine Stunden verbringen :-) LG Aqually

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss Dir recht geben, Ruderboote sind soo romantisch und laden zum Träumen ein und Trettboote sind just for fun ;)) Aber eines ändert sich nicht und zwar wie die goldenen Sonnenstrahlen auf das Wasser fallen.. einfach bezaubernd! Herzliche Grüße, Nicole (die so gerne jetzt in den Apfel beisen würde ;))

    AntwortenLöschen
  4. Komme gerade auch von einer Walkrunde am See, schade dass ich die Kamera nicht dabei hatte.
    Auch wenn die Bise kalt weht entstehen doch schöne weisse Schaumkronen auf den Wellen.
    Im Herbstlicht mag ich den See am liebsten.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  5. Ja, der See zeigt den Herbst schon gang gut an. bei den Garten-12tel-blicken herrscht noch total Üppigketi und Pracht, aber diese Stille in deinen Bildern weist schon auf den Herbst hin.

    AntwortenLöschen
  6. Mit so schönen Bildern hast du deine 12tel Blicke wieder eingefangen und garniert. Eine "See"- oder "Seh"-Freude, das ist hier die Frage. Das diesig-entspannt-melancholische Segelboote-Bild mag ich heute besonders gern unter all deinen feinen Fotos. Herzliche Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne, melancholische Momente in deinen Fotos liebe Andrea!
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich schön den Wandel in Deinen Fotos zu sehen!
    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  9. So schön deine Fotos anzuschauen! Sehr stimmungsvoll und ruhig! Liebe Grüße, éva

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde, ihr solltet alle von euren großartigen 12tel Werken ein Daumenkino machen. Ich mag es, wie sich der See zwar nur minimal aber doch Monat für Monat verändert. LG mila

    AntwortenLöschen
  11. Ach die Bilder mit den Booten gefallen mir immer wieder.
    Auch der Baum ist super. Da sieht man wirklich ganz besonders den Wandel.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. So ruhig liegt der See da. Schön!
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  13. Hach ich liebe deinen Blick! Wobei das zweite Bild auch sehr schön ist....es sieht so eindeutig nach "der Sommer ist vorbei" aus :)

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.