Samstag, 22. August 2015

Voll daneben

Wer sich an den letzten wöchentlichen Himmelsschnitt erinnert, weiß, dass das Wetter und der Bodenseehimmel am letzten Freitag bereits schwächelte.
Und tatsächlich dauerte dieser Schwächezustand fast eine gesamte Woche.


Wie gemein ist das denn? Genau in der Zeit des Töchterbesuches daheim am See schiebt der Hochsommer eine Pause ein und präsentiert den heimatlichen Himmel in fiesem Nassgrau.
Voll daneben.

Deshalb gibt es heute nur ein Stück Abfahrtstaghimmel. Ich bin nämlich sauer. So.


Deshalb muss sich Katja heute mit einem Stück angesäuerten Himmel begnügen.

Kommentare:

  1. Hier war es diese Woche auch eher Grau statt Blau. Der Sommer hat sich wohl für dieses Jahr verabschiedet.

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  2. Wie schade..., aber das hatte ich letzte Jahr auch, verregnete Enkelferientage. Man muss da durch... Dafür war's dieses Jahr umso schöner, obwohl manchmal ziemlich kühl. Und nach dem Gewitterintermezzo (mit leider nicht genug Regen...) am letzten Sonntag ist's nun wieder seit Mitte der Woche noch mal Sommer hier. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. ...hat aber ein blaues Guckloch, liebe Andrea,
    dein angesäuerter Himmel...ist trotzdem ärgerlich, wenn so lieber Besuch da ist...was soll man machen,

    dir einen schönen Abend,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Ach, was braucht's den Himmel, wenn die Liebsten um einen herum sind. Oder?
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Oh, wie schade! Unser Besuch hatte da wohl mehr Glück gehabt. Der konnte seit Donnerstag tolles Wetter genießen.
    Aber Hauptsache man kann die Zeit zusammen erleben und genießen.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Ist das nicht immer so? Wenn's drauf ankommt, kneift das Wetter.
    Aber der angesäuerte Himmel ist auch recht schön anzusehen!
    Hab' einen schönen Abend ... Frauke

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.