Mittwoch, 29. Juli 2015

Offen und Geschlossen


Von Offen zu Geschlossen:  Der Wandel der offenen Blütendolde der Wilden Möhre zur geschlossenen Vogelnestform der Fruchtdolde fasziniert mich immer wieder.
Heute fand ich ein Gedicht wieder, das ich als 20 jährige Studentin niedergeschrieben habe. Ich lege gerne Kinderbilder und kleine Texte als Lesezeichen in Bücher. Welch ein unverhofftes Wiedersehen oft nach vielen vielen Jahren (fast als würde sich das Schatzkästchen der Wilden Möhre plötzlich öffnen).

Geschlossen gegen Offen
Eine verschlossene Tür
ist
leichter aufzustemmen
als
offener Hass
offene Wunden
heilen
viel schneller
als
geschlossene Fäuste doch
all dies erklärt mir nicht den
Zusammenhang zwischen
Offenheit und Geschlossenheit.


Kommentare:

  1. Die Faszination teile ich mit Dir, dein Gedicht in welchem Buch hast Du es wieder entdeckt?

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Da ist Dir ein ganz wunderbarer Text von der Feder gehüpft, Andrea. Er macht mich nachdenklich. Gemeinsam mit der Wilden Möhren - reine Poesie. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. schön, dass du den text wiedergefunden hast!! deine wilden möhrenbilder passen wirklich so wunderbar dazu!
    herzliche grüße, mano

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein Schätzchen! Mir sind letztens meine Zeugnisse in die Hände gefallen...und ich war total verblüfft, dass ich auch in der Musikschule ein Zeugnis und Zensuren bekommen hatte...hatte ich verdrängt...aus gutem Grund...;-))). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Das stelle ich mir schön vor, ein Gedicht nach vielen Jahren wieder zu finden.
    Und dein Foto ist wunderschön (und so passend)!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Spannend, wenn man wieder auf sein früheres Ich stößt!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. ein schönes gedicht!

    ich hab eine zeitlang dinge gesammelt, die ich in büchern gefunden habe. Ich hab in einer bibliothek gearbeitet und auch an Urlaubsorten, im ferienhaus oder so, finden sich immer interessante Dinge in alten Büchern. Liebesbriefe hab ich gefunden oder feine Zeichnungen, Einkaufszettel und all sowas...

    AntwortenLöschen
  9. Oh, ich mag sie auch so sehr, die wilden Möhren!
    Eine feine Versammlung zeigst du - und feine Zeilen dazu.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  10. ...eine so schöne Erinnerung, liebe Andrea,
    an lange vergangene Zeiten...plötzlich wird so einiges wieder gegenwärtig...so schön...die Faszination der Verwandlung in der Natur auch,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Nachdenkliche Wörter. Und welch passendes Bild dazu. Wundervoll!
    Liebe Grüße, Jennifer 19°

    AntwortenLöschen
  12. Danke für das Foto und dein Gedicht.
    Viele Grüße Angelika

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.