Dienstag, 28. Juli 2015

Das Brot wachsen sehen




Auf den Feldern, in meiner Küche... gutes Brot braucht Zeit.
20 Stunden in diesem Fall.
Ich wiege ab, lasse die Küchenmaschine kneten, forme, schiebe in den Ofen und schnuppere den köstlichen Backduft.
"Abendbrot" nach Lutz Geißler (bei mir frisch aus dem Gärkorb geschlüpft und mit Walnüssen)

Kommentare:

  1. Wenn ein Brot so lange dauert...mit soviel Geduld gemacht ist, dann ißt man es auf bis zum letzten Krümel...so sollte es eigentlich immer sein. Es würde dann weniger achtlos weggeworfen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, gut Ding braucht Weile, aber es lohnt sich. Ich kann den Brotduft förmlich riechen.

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag beides. Getreidefelder und selbstgebackenes Brot.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. ...das hast du sehr schön zusammen gebracht, liebe Andrea,
    und dein Brot sieht lecker aus...mit Walnüssen schmeckt gut,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Helga,
    würde ich nicht gerade Müsli essen, hätte ich jetzt gerne so eine Scheibe Brot.
    Mit Walnüssen, die mag ich so gerne. Das Photo vom Hafer ist auch klasse.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.