Freitag, 29. Mai 2015

12tel Blick im Mai

Im Mai besuchte ich meine Fotostandorte gleich drei Mal mit meiner Kamera auf, denn der Kampf mit explodierender Vegetation, ständig steigendem Seewasserspiegel und einer wahren Flut an Booten machte mich recht unzufrieden mit den Fotoergebnissen. Heute unternahm ich den letzten Versuch.

Die Weide ist noch belaubter, wie auch die Sträucher im Vordergrund. Eine Vielzahl von Booten ankert im Hintergrund und "parkt" vor meinem Fotomotiv.


Wie sehr der Wasserspiegel gestiegen ist, seht Ihr vor allem beim Ufer des kleinen Parks. Wenn das so weiter geht, rutschen bald die Tretboote nach links aus meinem Blickfeld. Schon jetzt musste ich mit dem Bildausschnitt etwas schummeln.


 Der Vergleich mit den Vormonaten verdeutlicht die bisherige Entwicklung (größer HIER): 



Eine Woche zuvor schob man gerade ein Motorboot direkt vor meinen Standort, um es dann langsam in den See gleiten zu lassen. Soooo lange wollte ich nun auch nicht ausharren.


Apropos Boot - Wie steht es denn mit dem kleinen roten Boot unter der Weide? Ja, es ist wieder da, verdeckt von den anderen Booten, verborgen unter den dichten, tiefhängenden Weidenästen.


Das Vogelhäuschen zu erreichen, erfordert derzeit auch einen größeren Einsatz. Hohe Gummistiefel und eine feste Jeans sind vonnöten, denn die Wiese ist mächtig in die Höhe geschossen. Eigentlich gelange ich nur zu meinem Standort, weil irgendjemand einen sehr schmalen Pfad durchs Gras dorthin frei hält. Nass ist es dort morgens trotzdem und nicht ohne Zeckengefahr.


Tabea sammelt am 30. wieder alle Maifotos. Vielen Dank!




Kommentare:

  1. Ha! Wieder mal ein Blick mit nassen Füßen - herrlich!

    AntwortenLöschen
  2. Du hast aber auch micht mächtig Widrigkeiten zu kämpfen für deinen 12tel Blick!
    Ich stoße mir wenigstens nur regelmäßig den Kopf an der Schräge ;-)
    Auch wenn sie voller Boote ist: deine Aussicht ist wunderschön, so herrlich weit.

    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Solange du nicht mit einem Boot zu den Booten gelangen musst...;-). Ich mag deine Blicke sehr, besonders seitdem ich selbst am Bodensee war...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. dass mit dem Wasserstand musste ich jetzt ein paar Mal lesen, um zu verstehen, wieso sich das so sehr auf deinen Blickwinkel auswirkt, aber am Ende habe ich es kapiert - total logisch eigentlich :)

    Dass ausgerechnet das Vogelhaus so schwer zu erreichen ist, finde ich total witzig. Würde man überhaupt nicht denken, so friedlich und unbescholten das Motiv wirkt :)

    LG!

    AntwortenLöschen
  5. Wo kommt denn das ganze Wasser her? Schneeschmelze? Ebbe und Flut? Regenschauer? Nicht, dass du bald schwimmen mußt ;-) LG Aqually

    AntwortenLöschen
  6. Ja so kann es sein, wenn man an einem unregulierten See wohnt.
    Regen hätten wir eigentlich jetzt genug, bin gespannt was die Schneeschmelze noch bringt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. wer hätte gedacht das der See soviel veränderung bringt.
    Vor lauter Grün und Booten ist ja bald nüscht mehr zu sehen ;)
    Ich finde es toll.

    liebste Grüße von Annette

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.