Dienstag, 28. April 2015

Alte Bekannte

In meinem großstädtischen Biologieunterricht muss die Pflanzenkunde entweder unter den Tisch oder durch mein Gedächtnissieb gefallen sein. (Wenn sie genauso fürchterlich wie die skelettlastige Tierkunde war, wundert mich das gar nicht.)

Die Liebe zu den Pflänzchen und das Kennenlernen ihrer Namen erfolgte erst an  kleinen Kinderhänden, mit denen wir zuerst durch die Wiesen gestreift und danach daheim durch das Pflanzenbestimmungsbuch blätternder Weise gewandert sind.

Das tote Wissen der Schulzeit wurde belebt durch die spätere gemeinsame Freude mit den eigenen Kindern und bringt mir heute im Frühjahr immer aufs Neue das Begrüßen alter Bekannter.

Was liebe ich diese herrlichen Namen - Bachnelkenwurz, Kriechender Günzel...


Doch auch neue Freundschaften werden geknüpft. Wer hat denn als erstes dieses augenfällige Grün ins Waldbild geschoben? Noch bevor sich die Buchenblätter entfalten konnten?
Das alte Bestimmungsbuch steht noch im Regal: Das Wechselblättrige Milzkraut. Was für ein Name!


Da könnte sich mancher Designer seine Inspirationen am Waldrand abholen...

Kommentare:

  1. ... sind sie doch am Schönsten - diese Wildblumen, in wilder Natur.

    Das Bachnelkenwurz - hier gibt es den nicht mehr (nur als Gartenstaude) - gefällt mir besonders.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  2. Leider bin ich mit Pflanzennamen auch völlig unbelesen immerhin weiß ich inzwischen schon so ein paar durch die freitäglichen Blumen bei Helga. Unter anderem habe ich gerade auch den Günzel kennengelernt, der bei mir diese Woche in der Vase steht und bei dir hier auch auftaucht. Wenn ich mir das jetzt alles noch bis zum nächsten Jahr merken könnte... egal, wenn nicht, schaue ich einfach auf den Blog vorbei :-)
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  3. Bachnelkenwurz mochte ich schon als Kind so sehr. Damals gab es bei uns so viel, dass man daraus richtige Sträuße machen konnte. Jetzt habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen...

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  4. Komisch, ich habe gerade in der Stadt all die Namen gelernt, vergesse sie aber jetzt, weil ich zu wenig in wilder Natur unterwegs bin...
    Mögen tu ich sie immer noch sehr, all diese Pflänzchen...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. ...Günsel ist es also, liebe Andrea,
    der da gerade reichlich durch unseren Garten kriecht, da mußte ich dank deiner nun nicht mal mein Buch bemühen...jetzt muß ich nur noch nachlesen, wofür der gut ist und für wen hier im Haus er gerade so zahlreich wächst...
    ich begann wohl mit dem Fotografieren mich für die Namen der kleinen Schönheiten zu interessieren, also in den letzten Jahren,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Wenn er klug ist...der Designer...macht er das...:-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. ja, sie sind alle so hübsch und in manche namen der wilden schönheiten bin ich ganz verliebt. ich mag namentlich ganz besonders den dornigen hauhechel und das weiße waldvögelein!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  8. so herrlich - namen und wilde schönheiten! ich könnte mich nicht erinnern, in der schule viele außer der üblichen frühlingsblumen gelernt zu haben. vieles weiß ich von meiner großmutti. vieles erst durch den garten. und noch mehr dazu nun durch die ausbildung.
    liebe grüße
    dania

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.