Dienstag, 31. März 2015

Investition in die Zukunft

Nachdem hierzulande derzeit (übermäßig) viel und grob abgeholzt wird, tut mir der Anblick jedes gefällten Baumes schon richtig weh.

Wie tröstlich war es heute zu sehen, dass auf dieser Wiese beim Fällen überalterter Obstbäume gleich schon junge Bäumchen zum Nachpflanzen bereit stehen.
Wer weiß, ob man irgendwann selber noch die Früchte pflücken oder sich im Schatten dieser Bäume sommers ausstrecken kann.
Das Pflanzen von Bäumen ist immer auch eine Investition in die Zukunft, ein Geschenk an die kommende Generation. Oftmals scheint dieser Gedanke bei der heutigen Waldbewirtschaftung verloren gegangen zu sein.

 

Baumfreunde sammelt Ghislana monatlich auf ihrem Blog. Diesen jungen Roten Boskoop stelle ich jetzt in ihre Reihe. Das ist doch schon mal ein guter Anfang.

Kommentare:

  1. Boskoop ist seit Kindheitstagen schon mein Lieblingsapfel, wie froh bin ich, dass er weiter gepflanzt wird ;-) Herzlich willkommen, junger Roter Boskoop! Wie ich auf dem oberen Foto sehe, stehen auch noch alte Obstbäume dort? Auch wenn die nicht mehr so gut tragen - als tierischer Lebensraum sind sie "Hotspot-Zone", wie mein Lieblingsnaturgärtner wohl sagen würde. Danke dir, liebe Andrea! Ich sitze hier und "wettere" den Sturm ab, ich hoffe, er kommt zur Ruhe nun. So schlimm war es lange nicht... Herzlich grüßt Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Ich beobachtete es schon im letzten Vorfrühling, dieses Jahr wieder, dieses massenhafte Abholzen, vor allem neben Straßen, Autobahnen, Bahnstrecken. Will man so den Behinderungen durch Sturmschäden entgehen ( die ja erheblich sind, wie heute festzustellen war )?
    Hier in unserem Häusercarree istves auch nicht besser...
    Traurig, traurig! vergessen, dass wir Bäume brauchen für unsere Luft? Ich glaub's fast...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke es mir auch immr und hab mal nachgefragt bei einem von der Straßenmeisterei.... Bäume am Straßenrand sind nicht sehr wirtschaftlich, sie machen nur Ärger bei Sturm, Scheebruch etc... deshalb wird da jedes Jahr ein bisschen mehr weggemacht, man sagt es halt nur nicht laut.
      Sehr traurig ist das!

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. über das abholzen hab ich bei mir und auch in kommentaren bei ghislana schon einiges geschrieben. ich finde es - besonders seit einiger zeit - besonders extrem wie rücksichtslos mit den bäumen, dem wald, den wäldchen, den hecken umgegangen wird. weg damit lautet anscheinend die devise. deshalb freut es mich besonders, dass du hier zeigst, dass es auch anders geht!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  4. Recht hast du, für jeden weichenden Baum sollte in der Tat ein neuer gesetzt werden. Und wie Astrid schon anmerkt - wir brauchen die Bäume doch so sehr zu atmen!
    Hab' eine schöne Restwoche & liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  5. "Zu fällen einen schönen Baum braucht's eine gute Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht's - man bedenke - ein Jahrhundert." Diesen Spruch haben wir in der Grundschule auf Lesezeichen gedruckt und Bäume dazu gemalt. Eines der wenigen Projekte aus Grundschulzeiten, an das ich mich so genau erinnere... Bäume sind so wundervoll und schützenswert. Schade, dass mancherorts gedankenlos gefällt wird. Umso schöner, wenn zumindest neue Bäume gepflanzt werden, wie hier gerade massenhaft in Düsseldorf, nachdem im letzten Jahr viele alte Bäume dem Pfingststurm zum Opfer fielen.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.