Montag, 30. Juni 2014

Projekte 2014 - Jahresquilt und Tagesfotos

Huch - das Jahr ist ja schon zur Hälfte herum... Dann wird es ja Zeit, mal nach meinen beiden Jahresprojekten zu schauen. Ja, ich habe es geschafft, bis jetzt durchzuhalten.

Die endgültige Breite meines Jahresquiltes kann man nun schon erkennen - er wird einfach doppelt so breit wie auf dem Foto (gut, dass die Länge unverändert bleibt...)

Ich muss nur zusehen, genug zu nähen, damit immer wieder neue Stoffquadrate aus Resten hinzu kommen. Ein bisschen fürchte ich mich vor dem Dezember. Da werden keine Quadrate mehr aneinander gepatcht, sondern es werden Rückseite, Füllung und das Vorderteil zusammen gequiltet. Mal schauen, ob ich es dann zum Jahresende fertig bekommen werde.

Mein Fotoprojekt 365-Tage-365-Fotos, das ich auf meinem Fotoblog Der Springinsfeld führe, lässt mich täglich nach Dingen suchen, die mich besonders erfreuen, zum Lachen oder Staunen bringen. In den letzten Tagen musste ich wegen meiner Beinverletzung kleinere Kreise ziehen. Aber auch im eigenen Garten macht man noch schöne Entdeckungen, wie zum Beispiel meine Minizucchinis, die derzeit um die Wette blühen. Was für ein grandioses Gelb!
Wie oft sind es die kleinen Dinge am Wegesrand, die einem Freude schenken, wenn man einfach mal die Augen aufmacht, achtsam ist und genauer hinschaut. 
Heute zeige ich mal die Fotos vom Juni als Patchworkbild.


So, dann begebe ich mich ab Morgen mal an die zweite Hälfte der Projekte. Mal gucken, ob mein Durchhaltevermögen reicht.

Samstag, 28. Juni 2014

Himmlische Junifarben

Die letzte Juniwoche hat noch eine schöne Reihe blauer Himmelsschnitte (von Samstag bis Freitag) präsentiert (wenn man mal von dem kleinen Ausreißer absieht...):


Am liebsten mag ich die sommerlichen Abendstimmungen, die ein goldenes Licht über die Welt gießen.

Die Abendsonne ist ein wunderbarer Wolkenmaler.

Was für herrliche Himmelsschauspiele kann ich mir anschauen, ganz ohne lange durch die Gegend zu humpeln, da ich leider noch verletzungsmäßig gehandicapt bin.

Tassenschatten versprechen einen Samstagkaffee mit Sonne, ehe irgendwann im Laufe des Tages die Wochenendwolken herannahen.





Erkennt Ihr diesen Schatten?

Den entdeckte ich beim Kräutersammeln fürs Abendessen. Sieht doch irgendwie etwas Außerirdisch aus.



Da blüht gerade ganz unermüdlich und fein ein zartes Kräutlein. Immer wieder schneide ich die Blüten ab und stecke sie in eine kleine Vase und unversehens wird wieder eine neue nachgeschoben.




Die Pimpinelle hat viele Namen, ich mag sie am liebsten in der Kombination Pimpinelle und Drachenblut. Der Name passt doch toll zu ihrem Schattenbild.

Hach, ich mag an diesem Wochenende die Farben des Junis...

Himmelisches sammelt Katja, Kaffeetassen werden bei Ninja abgestellt.

Sonntag, 22. Juni 2014

12tel Blick in Juni / Teil 2

Nachdem ich Euch vorgestern meinen 12tel Blick vom kleinen Weiher im Juni zeigen konnte, liefere ich nun meinen zweiten monatlichen Fotostandort nach.


12tel Blick II: Die Hügelbank
Zur Hügelbank werde ich es wohl bis Ende des Monats nicht alleine schaffen. Ich wäre ja schon froh, wenn ich ebene Wege mit den Vierbeinern gehen könnte.

Dank meines Liebsten,dem ich meine Kamera nebst der Hundeleine in die Hand drückte, fällt der Juniblick von der Hügelbank fällt doch nicht aus.
Gerade wird der morgendliche Wolkenschleier vom Himmel weggeschoben. Wie man sieht, wurde oben auf dem Hügel gemäht, so dass der Weg zur Bank wieder frei ist. Praktisch, dass der Hang noch ungemäht blieb, denn so kann man von dieser Stelle die Bundesstraße nicht sehen. So früh am Morgen sind hier oben nur die Füchse unterwegs.
Ach, wie gerne würde ich mich jetzt auf die Bank setzen und die Füsse hochlegen...  


Alle Fotos meines 12tel-Blicks 2014 findet Ihr zum monatlichen Vergleich HIER.


Tabea, von der die tolle Projekt-Idee stammt, sammelt alle Fotos der TeilnehmerInnen des 12tel Blicks Projektes am 20. jedes Monats.

Samstag, 21. Juni 2014

Hans-guck-in-die-Luft trinkt Samstagskaffee


Täglich schaue ich nach oben, um die Himmelsschnitte der Woche (von Samstag bis Freitag) einzufangen:

   
Auch wenn der Himmel sich freundlich blau über uns wölbt, geschieht da oben doch so manches Interessante...


Tja, und wenn man vor lauter Schauen nicht acht gibt - plumps - hat man ein großes Loch übersehen und liegt in der grünen Wiese. So war das also mit dem "Hans guck in die Luft"...

Dann sitzt man wie ich am Samstag mit Bänderzerrungen an beiden (wenn, dann richtig) Beinen auf der Terrasse, anstatt auf dem Markt frisches, buntes Gemüse und Obst einzukaufen, und muss sich gefallen lassen, dass ein frecher Froschkönig aus dem Tässlein Kaffee schlürfen möchte.


Aber wenn ich nicht mit der Kamera unterwegs sein kann, dann kommen vielleicht die kleinen Wunder zu mir in den Garten.  Man muss einfach ein bisschen warten können.


Habt ein schönes, sonnigsommerliches Wochenende! Gebt Acht, was sich da vor Euren Füssen tut und freut Euch an den kleinen Wundern!

Das Himmelsblau schicke ich zu Katja und den Kaffee stelle ich auf Ninjas Tisch ab.

Freitag, 20. Juni 2014

!2tel Blick im Juni / Teil 1

Jeden Monat einmal besuche ich in diesem Jahr meine ausgewählten Aussichtsorte auf und schaue nach den jahreszeitlichen Veränderungen.

So war der Plan.
In der Woche vor dem 20. bin ich in der Regel auf dem Weg zu meinen Fotostandorten. Falls nicht irgendwelche Hindernisse zwischen dem Ziel und mir liegen.

12tel Blick I: Der kleine Weiher
Musste im Mai die riesige, ungemähte Wiese umgangen werden, um zum Weiher zu gelangen, drohte im Juni fast ein Sonnenstich, denn die Strecke, die ich dieses Mal am Nachmittag ging, ist fast vollkommen schattenlos.
Wie sehr war dann das mittlerweile fast zugewucherte Eckchen eine schattige Wohltat.


Während um uns herum die Sonne grell herunter schien und der Bauer das Heu wendete, hockten der schwarze Lockenhund und ich am Weiher und blickten auf die leichten Wellen.

    
 Den zweiten 12tel Blick muss ich verschieben, denn derzeit bin ich gehandicapt und humpele (mit Sehnenanriss??) herum. Vielleicht geht meine Kamera in den nächsten Tagen mal ohne mich auf Wanderschaft. Dann liefere ich die "Hügelbank im Juni" nach.


Alle Fotos meines 12tel-Blicks 2014 findet Ihr zum monatlichen Vergleich HIER.


Tabea, von der die tolle Projekt-Idee stammt, sammelt alle Fotos der TeilnehmerInnen des 12tel Blicks Projektes am 20. jedes Monats.
  

Donnerstag, 19. Juni 2014

Aua!

Tja, und eh man sich versieht, rutscht man in ein Loch und ist weg vom Fenster...

Warum überwuchtert von Gras und Blumen mitten auf einer Wiese ein größeres Loch klafft, weiß ich nicht. Aber ich habe es gefunden. Mit beiden Füßen. Plötzlich befindet sich die Wiese in Schräglage.
Glück habe ich wenigstens gehabt, dass nichts gebrochen ist.  Aber nun ist Schonung angesagt, Krückenzeit.
In diesem Jahr ist der Wurm drin.
Wirklich.

Sonntag, 15. Juni 2014

Wohlfühlwälzen

Was für eine Sonntagsfreude! Die Akupunktur hat geholfen - hoffentlich bleibt es auch möglichst lange so. Da kann man sich als Hund dann auch wieder von Herzen ins Gras fallen lassen und sich grunzend wälzen. 

Meine Sonntagsfreude

Samstag, 14. Juni 2014

In heaven - Blauer Juni

Die wöchtenlichen Himmelsschnitte (von Samstag zu Freitag) zeigen, dass wir an unserem Bodenseeufer von schlimmen Gewittern verschont geblieben sind. Geregnet hat es eigentlich nur mal des Nachts. Wie praktisch.


Ganz besonders mochte ich diese Wölkchen, die morgens wie feine Vogelgestalten vorbei geschwebt sind.

Abendröte konnte man dann wieder von der Terrasse aus genießen, weil es dann endlich wieder etwas kühler wurde. Hier spielten Himmel, Sonne und Wolken ein harmonisches Spiel, was der See widerspiegelte.


Wer hinüber zu Katja schaut, wird sehen, was der Himmel über anderen Gegenden so auf Lager hatte.

Donnerstag, 12. Juni 2014

12 von 12 im Juni

Heute morgen war es mir etwas flau in der Magengegend. So habe ich meine zwölf Fotos vom zwölften des Monats Juni unter dem Blickwinkel "was tut mir heute gut" fotografiert.
Die Einstellung scheint etwas geholfen zu haben...





1 - Wohltuendes Richtung Magen geschickt.
2 - Geburtstagsrosenbäumchen verwöhnt Nase und Auge
3 - Patchworkstoffe zuschneiden weckt Kreativität
4 - Dem lieben Braunen geht es nach der Akupunktur besser, was das Herz erfreut.
5 - Tochterherz kommt mit auf die Hunderunde
6 - Der Wein wird reich tragen
7 - Pimpinellchen trägt Blüten
8 - Tochters Mitbringsel aus den Staaten wird von lieben Mann getragen
9 - Wärme und wohltuender Schatten, wieder ein toller Sommertag
10 - Duft des Holunders umhüllt mich unterwegs
11 - Doch kein Gewitter am Abend. Fein!
12 - Moorbad für den weißpfotigen Hund (wer kann ihm böse sein?)

Was anderen an diesem 12. widerfuhr, erfahrt Ihr bei Caro (draußen-nur-kännchen).   


Mittwoch, 11. Juni 2014

Umleitungen...



Die Hitze hat einen Kreativitätsstau ausgelöst. Zuviele angefangene Projekte türmen sich rund um den Nähtisch. Aufgeblätterte Bücher verlocken mit spannenden Leseabenteuern. Der See erinnert mich daran, dass weder die Hunde noch ich im Juni bislang Zehen oder Pfoten hineingesteckt haben. Der Garten schreit nach mir... Ich glaub, der Sommer leitet mich gerade um.
Aber morgen ist der 12., da zücke ich wieder meine Kamera... 

Samstag, 7. Juni 2014

Samstagstee

Ich weiß nicht, wieviele verschiedene Minzsorten im Garten und in den Töpfen auf unserer Terrasse wachsen (jedes Frühjahr schleppe ich eine neue an...). Auf jeden Fall ist es die Marokkanische Minze, die ich pflücke und für meinen reinen Minztee ins Glas lege. Schließlich haben wir am Wochenende ja auch marokkanische Temperaturen.


Nachdem wir früh auf den Markt geeilt sind und dann vor dem Herannahen des Touristen- und schweizerischen Einkaufsstroms kurz die Innenstadteinkäufe erledigen konnten, heißt es nun entspannen.


Die Bienen summen um die blühende Ölweide und der Paprika kann man beim Wachsen zuschauen.


Der Stapel der ungelesenen Bücher und nur durchgeblätterten Zeitschriften wartet bereits und raschelt ungeduldig mit den Seiten.
Wir überlassen am heißen Wochenende die Stadt mit überfüllten Straßen und Radwegen und das Seeufer den Touristen und Ausflüglern. Indessen freuen wir uns über eine schattige Ecke im Garten und ein bisschen Wind aus Richtung See.


Das Teeglas stelle ich kurz bei Ninjas Kaffeerunde ab.

In Heaven - von Schäfchen und Schiffen

Also der Juniauftakt war gar nicht so schlecht, wie die wöchentlichen Himmelsschnitte (von Samstag zu Freitag) beweisen:

Die Woche begann mit einem himmlischen Schäfchenauftrieb,


zur Wochenmitte schenkte der Morgen neben der herrlichen Fernsicht auch schönwettertransportierende Wolkenschiffe, die sich in einer ganzen Flotte im Blau formierten.


Zur Pfingstferienzeit wird nun unser Bodenseehimmel blank geputzt, damit die Touristen auch einen schönen Hintergrund für ihre Urlaubsfotos geboten bekommen. Ja, so freizügig kann man sich bei den versprochenen tropischen Temperaturen in den nächsten Tagen kleiden... (Foto: Imperia-Statue / Konstanzer Hafen)
 
Euch allen ein schönes, heißes Pfingstwochenende!

Himmelsblau und Wolkenschiffchen wandern hinüber zu Katjas Himmelssammlung

Bodensee Imperia Schäfchenwolken Schönwetterwolken Bodenseewetter

Mittwoch, 4. Juni 2014

Fernweh

Pfingstferien, wie wir sie in unserem Bundesland haben, sind etwas Feines, was wir früher, als die Mädels schulpflichtig waren, zu schätzen wussten. Da ging es auf Reisen, während wir im Sommer lieber daheim blieben.
Herbst und Frühsommer sind noch immer unsere Lieblingsreisezeiten.

Da wir ja wohnen, wo andere Leute ihren Urlaub verbringen, können wir im Sommer getrost daheim bleiben.

Ich gehöre zu den Menschen, die sich nur höchst selten unvorbereitet auf eine Reise begeben.

Was die Vorfreude steigert:
- In Büchern über das Urlaubsziel schmökern, im Internet nach Informationen sammeln, Landkarten ausbreiten
- Vorbereitend ein paar Worte und Sätze in der Landessprache lernen (so kam ich vor Jahren in den Crashkurs Neugriechisch der Vhs, unbedingt wiederholungswürdig. Portugiesisch fand ich bislang am schwierigsten)

Eigentlich mag ich beides - Urlaub irgendwo einsam in der Pampa aber auch mittendrin in der Großstadt - nur nicht beides kombiniert. Wenn man Hunde in der Familie hat, muss man da umdenken. Städtereisen sind mit und für Hunde/n nicht witzig. Eine Woche Großstadtluft atmen ist wunderbar - die Hunde sind dann gut versorgt daheim besser aufgehoben.
  




Was mir besonders gefällt:
- möglichst unberührte Natur
- Natur erkunden
- Wasser, egal ob Meer oder See
- Urlaub außerhalb der Saison
- Mit dem Wohnmobil unterwegs sein
- Ferienhäuser (wegen der Hunde gern eingezäunt)
- Stille
- Ohne Uhr leben
- Gegenden, wo man auch mit Hund willkommen ist
- in regionalen Läden einkaufen und mit den einheimischen Lebensmitteln kochen
- Geschichte(n) eines Landes erfahren


  
Was ich an Städtereisen mag:
- Eindrücke sammeln, mit allen Sinnen  
- kleines Apartment oder Zimmer, wo man selber kochen kann
- In das Leben einer Stadt ganz eintauchen
- Mussen, Ausstellungen und Sehenswürdigkeiten anschauen
- Kultur tanken
- früh aufstehen und auf Entdeckungstour gehen



Was ich nicht mag:
- Urlaub in Hotel oder Ferienanlagen
- Campingplatzferien
- Schlafen im Zelt
- Überlaufene Touristenorte
- Staus und Kolonnenverkehr auf Hin- und Rückfahrt
- Reinen Strandurlaub
- Klettertouren
- Geführte Reisen im Bus oder Schiff, Gruppenreisen
- Touristenströme 
- Langstreckenflüge und Zeitverschiebungen (lässt sich aber manchmal nicht umgehen. Am liebsten würde ich längere Zwischenstopps einlegen)
 

Da packt mich das Fernweh (geordnet nach Entfernung):
- Skandinavien
- Griechenland
- Portugal
- Schottland
- Island
- Israel
- Vermont /USA
- Kanada
- Tibet
- Neuseeland 

Da muss ich nicht unbedingt hin:
- Arktis
- Osteuropa
- China
- Krisengebiete
- Tropen (wegen des Klimas)



Diese Städte würde ich gern ( wieder ) besuchen:
- Lissabon
- Stockholm
- Athen
- Essouira /Marokko
- New York

Ein Jahr lang unterwegs sein und die Welt erkunden. Ja, das wäre schön was Spannendes...
 
Lotta wollte gern die Urlaubsvorlieben im Bloggerland erkunden. Voila,...  
 
 


Montag, 2. Juni 2014

Projekt 2014 - Der Jahresquilt Ende Mai



Der Mai würde bestimmt einen wunderbaren Quilt ergeben. Ich könnte immer weiter Bild an Bild fügen...


So schnell, wie der Mai vorüber eilte, ist auch mein Projekt, der Jahresquilt, weiter gewachsen. Bunt wie der Monat, so waren auch die Stoffquadrate, die sich unsortiert aneinander reihen.


 17 Längstreihen sind es mittlerweile in der Breite, die ich Stück umd Stück aneinander fügte (die Länge von 43 Quadraten bleibt ja unverändert).
Quilterkenntnisse des Monats:
- Routinen werden unübersichtlich. Mittlerweile muss ich mir täglich eine Notiz auf den Zettel machen, ob ich meine fünf Quadrate schon genäht habe.
- Das Wachstum wird schwer zu bändigen. Ende Juni fange ich die zweite Hälfte neu an, die ich dann am Jahresende an dieses erste Quiltstück nähen werde, sonst wird das Stoffstück doch gar zu unhandlich auf dem Nähtisch. 
- Das Exakte und Akkurate liegt mir nicht wirklich...