Dienstag, 10. Dezember 2013

Vielseitigkeitsausstecherle

Von vorweihnachtlichbewegten Stimmungen animiert, hub ich an, Gewürze und Mehl mit verschiedensten feinen Zutaten zu vermengen, teigige Formen zu gestalten, stapelweise Bleche in den Ofen zu schieben, (aus Versehen Plastik zu grillen) und zuzuschauen, wie sich dann große Gebäckdosen mit duftendem Backwerk füllten.
Anissterne bewundern, Kardamom mörsern, und nach den Ausstecherle suchen.
Wann sonst im Jahr greife ich nach diesem Kistchen?
Gleich ziehe ich meine Lieblingsausstecherform heraus. Hat sie nicht im letzten Jahr sogar den Aufstieg geschafft und baumelte dekorativ an rotweißem Band am Küchenfenster während draußen die Schneeflocken vom Himmel taumelten?
Vielleicht sollte ich die Form im diesjährigen Dezember als Schneelocker an Bäume und Büsche binden? Oder ganz verwegen in weiche Teige drücken - um dann verzweifelt geduldig die filigrane Flockenteiggestalt auf das Blech zu balancieren, in der Hoffnung, wenigstens in Plätzchenform Wintergefühle ins Haus zu zaubern.
Wie dem auch sei - sind nicht die Ausstecherle die wahren Alltagshelden in der Dezemberküche?


  Weitere Helden finden sich HIER ein.

Kommentare:

  1. kardamom mörseln und den aufsteigenden duft genießen.
    wiegen, kneten, rollen, ausstechen...
    süße, duftende schneeflocken zauber.
    schön!

    AntwortenLöschen
  2. Schön ist das Ausstecherle. Ich muss mir auch mal welche kaufen. Nicht zum Teigausstechen, sondern als Weihnachtsdeko ;) LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Ausstecherle...und habe eine Menge davon...sogar für Hundekekse...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das gleiche Ausstecherle... Was wäre der Advent ohne Plätzchen

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Witzig, meines ist aus der Schweiz... Vielleicht können wir damit schon mal ein paar Runden Schnee herbei locken...
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.