Montag, 9. Dezember 2013

My Monday MHHHHHH - Türkische Mundbissen nach Art des Hauses

Um zum richtigen Familienrezept aufzusteigen, muss das Rezept handgeschrieben auf einem fettspritzerverziertem Blatt einer abgegriffenen Kladde verewigt sein, dessen papiernen Seiten schon den Gilb der Jahrzehnte tragen. Wenn es wirklich gut ist, sollte es schon mindestens dreißig Jahre gekocht oder gebacken worden sein. Und natürlich steht die Zubereitung zwischen den Zeilen, weil sie eh in der Familie jeder kennt....
Das heutige Weihnachtsplätzchenrezept hat jetzt diesen Test bestanden. Am Wochenende bewies sich wieder, das die Traditionen wahrlich eingeschliffen sind, denn im Rezept werden gemahlene Mandeln gefordert, die traditionell am Backtag niemals nicht in ausreichender Menge im Hause sind und durch gemahlene Haselnüsse ersetzt werden (müssen).
Bislang wurde immer marmeladenmäßig genommen, was der Sommer beschert hat. Von Quittengelee bis Mirabellenmarmelade wzrde alles Mögliche im Laufe der Jahre dazwischengestrichen
(bis auf Aprikosenmarmelade, die nicht über meine Schwelle kommt, seitdem ich als Kind im Krankenhaus wochenlang den Tag mit diesem Aufstrich beginnen musste, so dass ein Krankenhausgeruch auf ewig daran haftet....) 

   
Backpulver, Zimt (m: und Sternanis), die Zitronenschale mit dem Mehl (m: Dinkelmehl) vermischen.
Butterstücke und Zucker (m: brauner Zucker) verkneten, dann nach und nach zuerst die gemahlenen Mandeln (m: gemahlene Haselnüsse und Mandeln) und dann das Mehlgemisch zugeben und mit den Eiern zu einem Teig verkneten. 
In Folie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eckige oder runde Plätzchen ausstechen und auf ein Backblech legen. Backblech kurz kühl stellen und währenddessen den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
Die Plätzchen 13- 15 Minuten backen und danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Plätzchen auf der Unterseite mit Marmelade bestreichen und immer paarweise zusammensetzen.
Wer mag, kann die Plätzchen noch mit Puderzucker bestäuben.


Was es sonst noch so Feines in der Küche zuzubereiten gibt, findet Ihr heute bei Katja (Glücksmomente).



Kommentare:

  1. Aha, handgeschrieben? Fettverschmiert? Ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel? Da hab ich ja einige Familienrezepte. Hab grad am Samstag überlegt, die Rezepte neu zu schreiben. Nee, nee, das bleibt jetzt so für meine Enkel.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  2. schöööööön, so "abgeliebte" rezepte. mit fettfingern angefaßt und bespritzt....das kann nur lecker sein, weil es oft
    nachgebacken wird. oder?
    lg und eine schöne woche
    mickey

    AntwortenLöschen
  3. Arikosenmarmelade mit Krankenhausgeruch, das ist bitter :-)
    Tolle Rezeptidee, vielen Dank dafür! liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmm...klingt lecker....backe ich auf jeden Fall nach! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Der Name alleine klingt schon schön. Sowas könnte ich eigentlich noch backen.
    Ich hab heute auch ein Rezept das deine Standards erfüllen würde, ach was, weit übertreffen ;o) Bis ich meine Oma vor 20 Jahren gebeten habe es aufzuschreiben, gab es das Rezept nur im Kopf und wurde weitergegeben.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  6. Rezepte mit Zimt sind bei uns immer gern gesehen, mal schauen ob ich noch ein bißchen Nachschub backe ;-)
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. ein feiner bissen für den mund….
    mit zitronenschale…das mag ich so so!
    liebe grüsse zu dir!

    AntwortenLöschen
  8. hmmmm - haben wollen !

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  9. Lecker lecker...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.