Montag, 4. November 2013

My Monday Mhhhhhh - Maronisüppchen


Versprochen ist versprochen. So schiebe ich heute das erste Maronirezept an diese Stelle. Zum leichten Anfang ein leichtes Süppchen. Wir haben es mit selbstgebackenem Kürbisbrot serviert (Rezept zum Brot gibt es HIER auf meinem Blog).
Maroni geben einmal geschält für die Kamera nicht mehr viel her (vielleicht verfügen da Foodblogger über Tricks, die ich nicht kenne). Hellbraun schwappt das Süppchen im Teller und überzeugt, wenn nicht das Auge, den Gaumen allemal.


Wir verwenden unsere selbstgesammelten Esskastanien, die vorher geschält sein wollen. Danach werden sie vorgekocht bis sie weich sind.
Wer nicht selber sammeln kann, verwendet Esskastanien aus dem Glas, tiefgekühlt oder eingeschweißte Maroni.

als Vorsuppe für 4 Personen, oder als leichte Mahlzeit für 2


2 Eßlöffel gutes Olivenöl
1 Zwiebel (wenn gewünscht, wir haben sie weggelassen)
Reichlich Thymian und Rosmarin, Salz, Pfeffer 
450 g Esskastanien (aus dem Glas, tiefgekühlt oder frisch geschält und vorgekocht)
100 ml Rotwein oder Portwein
1 l (Gemüse- oder Hühner-) Brühe 
100 ml Sahne

Die gehackte Zwiebel in Olivenöl braun braten. Rosmarin und Thymian, danach Kastanien und Wein hinzufügen und mit köcheln lassen. Danach die Brühe dazugeben und bei gemäßigter Hitze kochen, bis die Kastanien weich geworden sind.
Alles mit dem Pürierstab pürieren Mit Salz und Pfeffer abwürzen. Sahne hinzugeben oder leicht geschlagen drauf garnieren.

Unter dem Motto "My Monday Mhhhhh" sammelt Katja (Glücksmomente) montags feine Rezepte. Heute stelle ich mal mein Maronisüppchen bei Ihr mit auf den Tisch.

Kommentare:

  1. Noch nie gegessen...schmeckt das nussig? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Ich esse Maronen für mein Leben gern ... Habe aber noch nie ein Süppchen gemacht. Bis jetzt ....
    Danke für das schöne Rezept .
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Ich esse sehr gerne Maroni, aber da gehen die Meinungen auseinander. Viele mögen es gar nicht, dabei schmecken sie wirklich nussig.
    LG Donna

    AntwortenLöschen
  4. Oh toll - jetzt muss ich hier oben "nur" noch die Maroni finden...ich habe schon gehört, dass es da riesige Qualitätsunterschiede gibt und der Supermarkt nicht unbedingt the place to go dafür ist...Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  5. Da hätt ich mich gern mal an deinen Tisch gesetzt und gekostet. Denn Maroni, wie ich sie auf dem Weihnachtsmarkt bekommen kann, schmecken mir nicht wirklich - wäre die Frage, ob sie in Suppenform nicht doch zu mir passen würden.
    Also vielen Dank für´s Teilen, vielleicht bin ich ja doch mal mutig und probier das aus.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Andrea, ich mag Maronensuppe auch sehr gerne und habe in meinem Rezepteblog auch ein Rezept drin. Ansonsten mache ich nicht so vile mit ihnen. Daher freue ich mich auf deine weiteren Rezepte. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  7. ....nie probiert! schmeckt das süppchen so wie frische maronen???? bei denen, die es auf Weihnachtsmärkten gibt, schließe ich mich Katja an. die sind auch nicht so meins. aber frische. mhhhhhh. danke
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  8. Danke, danke!
    Ich liiiiebe Maronen und war gerade auf der Suche nach einem gut bewährten Suppenrezept. Noch diese Woche wird es nachgekocht! LG,éva

    AntwortenLöschen
  9. Glaub es oder nicht, aber ich habe noch nie Maronen probiert.
    Werde dieses Rezept aber trotzdem abspeichern, denn ich finde es ist einmal etwas ganz anderes.
    Danke!!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.