Mittwoch, 30. Oktober 2013

Rabenschwarz


"Krähen bleiben mysteriös, ohne exotisch zu sein, was ein sehr seltenes Phänomen ist."
"Die Kulturgeschichte des Menschen vollzieht sich unter der Beobachtung der Krähen."

Eine Aura von Übel, Verrat und Tod werden von Mythen und Volksmund den Rabenvögeln zugeordnet. 
Dabei sind es doch soziale, hochintelligente, lernfähige, spielverliebte Flugkünstler, die gar Aktionen im Voraus zu planen vermögen. Ihren üblen Ruf habe ich noch nie nachvollziehen können. So bin ich diesem neuen Büchlein gleich verfallen gewesen.
 Ist sie auch im Dunkelgrau versteckt, erkennen doch meine Finger über den wunderschönen Einband streichend die schwarze Krähe, die sich dort abzeichnet.  

Cord Riechelmann, Biologe und Philosoph, führt den Leser in seiner rabenschwarzen Natur- und Kulturgeschichte auf kurzen, spannenden Wegen durch die Rabengeschichte, vorbei an den Germanischen Sagen, mit Odin, dem Rabengott, bis hin zu Hitchcock, der unheimlichen Nebel, Grauen und das Krächzen der Raben mit Zelluloid aneinander band..
Wer hätte es geglaubt, Rabenvögel gehören zu den Singvögeln und sind dadurch seit 1979 vom Europäischen Parlament vor jagdlichen Nachstellungen geschützt.

Schade nur, dass es ein Kurzportrait ist, so gerne wäre ich den interessanten Ausführungen weiter gefolgt. Auf jeden Fall schaue ich jetzt mit noch mehr Freude zu den schwarzen Gesellen hin, beobachte sie und versuche an Gefieder und Schnabel zu erkennen, ob ich Saatkrähe oder Rabenkrähe vor mir habe.  

  


Kommentare:

  1. Es sind ja eigentlich hübsche Vögel.....Aber sie gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingstieren.
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag sie sehr gern...in ihrem Wesen erinnern sie mich manchmal an Papageien...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Raben irgendwie auch faszinierend.
    LG Donna

    AntwortenLöschen
  4. Ich lieb sie auch ( hatte sogar zweimal eine Rabenklasse ), mag auch Bücher & Geschichten, in denen sie eine Rolle spielen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde sie auch wunderschön! Hier gibt es ganze Große, wie die bei Mamma Muh und Krähe. Eine solche kam letztes Jahr angeflogen, pickte fliegend (!!) ihren Schnabel in einen Apfel, der auf einem Stein lag,…und flog mit Apfel im Schnabel weiter….Wir standen alle da und ….staunten ;-) Welch' Wahnsinnsvogel!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  6. Schön, Deine Hommage. Ich mag sie auch sehr und konnte schon nähere Bekanntschaft mit ihnen machen. Schlaue, neugierige, gewitzte Vögel.
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Krähen fand ich schon immer spannend
    Und nicht nur, weil ihr Federkleid meine Lieblingsfarbe hat ;o)
    Es sind einfach faszinierende Tiere.
    Der leichte mystische Grusel, den sie mit sich bringen, macht sie nur noch umso interessanter!
    Herbstliche
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  8. krähen, raben, dolen - sehr hübsche und schlaue vögel!

    AntwortenLöschen
  9. Wie selten..., so ein Loblied auf die Krähen- und Rabenvögel! Und ein schöner Buchtipp. Hier gibt es ein Kolkrabenpärchen, dessen zärtliche Rufe ich sehr mag und mich jedes Mal freue, wenn ich sie höre, wenn sie durch die Kiefernwipfel streifen... (Deine Frage zur Strahlenbelastung der Pilze: Nach Tschernobyl haben wir jahrelang keine Pilze gesammelt..., aber inzwischen wissen wir, dass die Belastung abgenommen hat und wir vertrauen wieder darauf, dass eine Pilzmahlzeit - gemessen an den wenigen Malen, die man eine im Jahr zu sich nimmt - nicht gesundheitsgefährlich ist... Wie so oft eine Frage der Dosis. Da gibt's im Alltag leider so allerlei...) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Ein klasse Buch - habe ich auch gerade für meinen Sohn gekauft. Krähen haben wirklich was absolut Eigenes, Faszinierendes an sich. Liebe Grüße und noch einen schönen Tag, Anette

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.