Dienstag, 28. Mai 2013

Held(en) des Alltags - Wohin mit dem Beutel?

Jeden Tag freue ich mich, wenn ich mit einem wahlweise braunen oder orangefarbenen gefüllten Plastiktütchen in der Hand einen Abfallkübel entdecke. Besonders toll ist es natürlich,wenn er genau für die Entsorgung dieser Tütchen gedacht ist.
Tretminen auf dem Gehweg, Feldweg, Wegrand, Vorgarten etc. finde ich absolut ekelhaft, deshalb bemühe ich mich, dass meine Hunde derartiges auch nirgends hinterlassen. Kein Problem denn es finden sich in jeder unserer Jacken- oder Handtaschen ein paar von diesen Entsorgungssäckchen. Doch wohin damit, wenn man seiner Beseitigungspflicht genüge getan hat?
Wir können ja froh sein, dass bei uns innerorts einige der grünen Kistchen aufgestellt wurden, aber leider ist man beim Aufstellen von Verbotsschildern schneller als beim Bereitstellen von geeigneten Mülleimerchen.

Ich weiß, die Steuern sind nicht zweckgebunden, jedoch geht mir oft durch den Kopf, während ich die Beutelchen ewig mit mir herumschleppe, was eigentlich mit unserer Hundesteuer angestellt wird.

Okay, es sind nicht die allerhübschesten Alltagshelden, aber sie (und die Menschen, die sie zweckgebunden benutzen) tragen dazu bei, dass unsere Wege und Wiesen sauberer sind. Das macht doch auch Freude im Alltag, oder?

   Hach, das passt doch - roboti sammelt die Helden des Alltags heute HIER.

Kommentare:

  1. Amen! Ich hab mich schon mal gefragt warum Hundebesitzer Steuern zahlen müssen und Katzenbesitzer nicht. Nur mal so eine Frage..

    AntwortenLöschen
  2. Direkt bei uns auf dem Land gibt es keine speziellen Abfalltonnen für "DAS", nur in den Städtchen. Ich benutze allgemeine Abfalleimer, oder nehme "DAS" mit nach Hause zum Entsorgen.

    Liebe Grüße - Monika mit dem Bente-Tier

    AntwortenLöschen
  3. *Daumenhoch* Mehr Kot-Beutel-Eimer.
    Da ist man ein braver Hundehalter und nimmt die Hinterlassen-Schaften der Herrschaften mit und dann darf man sie eine Stunde durch die Gegend schleppen. Viele haben da dann auch keinen Bock zu und hängen die gefüllten Beutelchen gerne ins Gebüsch, wo sie dann ewig hängen und der Gestank immer schlimmer wird.
    Andrea mit dem Möb, der sich glücklicherweise sehr sehr oft ganz entlegene Ecken sucht, an die ich beim besten Willen nicht herankomme und wo ich dann guten Gewissens das Beutelchen in der Tasche lasse.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde Tretmienen auf dem Fußweg auch nicht toll! Trotzdem frage ich mich manchmal schon, ob das jetzt wirklich so ökologisch ist, den Hundehaufen in Plastikbeuteln zu entsorgen ( und womöglich noch ins Gebüsch zu hängen...s. o. ). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Ein wahrer Alltagsheld für jeden Hundebesitzer! Allerdings in unserer ländlichen Gegend auch eher Mangelware.
    Lolle bevorzugt meistens die Ackerfurche und da lass ich "es" auch guten Gewissens liegen. ;-)

    Lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Du hast völlig recht, ein wahrer Alltagsheld!! Und ich spaziere auch immer gefühlte Stunden mit so einem Säckchen umher,bis der nächste grüne Kehricht kommt.... :-/ Aber es ist dann wenigstens sauber entsorgt :-) Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  7. Genau! ;-)
    Liebe Grüße barbara (und viel Spaß beim Falten!!)

    AntwortenLöschen
  8. Ein sehr guter Held! In der ländlichen Gegend meiner Eltern gibt es kaum Wegwerfgelegenheiten gefüllter Beutelchen, da bin ich immer froh, wenn sich der Hund außerorts rückwärts ans Gestrüpp ranschiebt und in dessen Untiefen sein Geschäft versenkt. Und dort kann es auch liegenbleiben, finde ich.
    Allerdings verstehe ich nicht, was so schwer daran sein kann, mehr dieser Eimerchen aufzustellen, ein riesiger Kostenfaktor können die doch nicht sein. Andernorts funktioniert das doch auch; bspw. wenn ich das mit meinem Wohnort vergleiche, da gibt es in regelmäßigen Abständen Mülltonnen, die als Hundelatrinen ausgezeichnet sind. Geht doch.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.