Mittwoch, 30. Januar 2013

Verwirbelungen

Eigentlich ging die romantische Postkutschenzeit mit dem Siegeszug der Eisenbahn um das Jahr 1850 herum dem Ende entgegen.Aber immerhin konnte eine Kutsche damals an einem Tag eine Entfernung von über 100 Kilometern zurücklegen. Trotzdem waren z.B. Briefe oder Pakete von Berlin nach Paris tagelang unterwegs.

Allmählich scheinen wir uns diesen Zeiten doch wieder anzunähern. Ich hatte ja hier schon im November von unserem Paket berichtet, das verschollen schien - nach über zwei Monaten tauchte es in ziemlich desolaten Zustand dann doch noch beim Absender auf, wie auch das nächste kleine Päckchen, dieselbe Versanddauer, derselbe  Zustand (wie unter eine Planierraupe geraten...). Seitdem sind wir snobistisch und karren die Post über die nahe Grenze, verschicken aus dem Ausland Richtung USA und *toitoitoi auf Holz klopf* - etwas teurer, dafür immer schnell und sicher angekommen.

Heute wirbelte ein Paket aus USA bei uns ins Haus - mit interessanter verschlungener Geschichte:
Person A schickt aus USA Anfang Oktober ein kleines Paket an Person B im Westen Deutschlands. Einen Monat später kommt Paket an, kann nicht direkt zugestellt werden, da Person B berufstätig ist. Person B eilt mit dem Zettelchen, das sie über den Zustellversuch der Post im Kasten vorfand zur Poststelle - Dort findet sich das Paket aber nicht - es ist verschollen, weg. Einen Monat später zog Person B innerhalb desselben Stadtviertels um und veranlasste natürlich einen Nachsendeauftrag.
Heute im Januar wurde ebendieses Paket bei uns im Süden Deutschlands zugestellt. Jemand am Flughafen in Frankfurt - wo das Paket offensichtlich gestrandet war (WIESO??), bemerkte, dass Person A in weiser Voraussicht bei Unzustellbarkeit des Pakets unsere Adresse angegeben hatte.

Mir scheint, wir sind einfach wieder in der guten alten Postkutschenzeit angekommen. Nun muss ich mal schauen, wem ich dieses Paket übergebe, damit es endlich sicher zu Person B gelangen kann.

Hey, kennt hier irgendjemand einen reitenden Boten, der gerade sein Pferd sattelt und Richtung Nordrhein-Westfalen aufbricht?  

1 Kommentar:

  1. Das ist ja eine Story! Aber am Ende ist ja alles gut :) Vermisse auch noch ein Päckchen aus der Vorweihnachtszeit...Danke für's Hoffnunggeben... Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.