Samstag, 27. Oktober 2012

In den Bergen

Wie versprochen zeige ich Euch ein paar Fotos aus den Bergen am Lago Maggiore. 

Wenn man die Orte am See verlässt und in die Berge fährt, dann fällt gleich die Bauweise der Häuser auf. Die alten Häuser wurden mit Schiefer gebaut und auch gedeckt.


Die Hänge sind recht steil. Während es im Tal eher schattig und feucht ist, können die kleinen Dörfer in den Bergen die Sonne genießen. Schmale Serpentinenstraßen ziehen sich zu ihnen hoch. Es gibt genug Ansiedlungen, die noch nicht von Straßen erschlossen wurden. 


Früher wurde hier Almwirtschaft und Ackerbau betrieben. Heute zeugen noch Mauer- und Wegreste davon.
Schon vor Jahrzehnten haben Landflucht und Auswanderungswellen hier ihre Spuren hinterlassen. 



Viele alte Gebäude stehen seit langem zum Verkauf - wobei ich bezweifeln möchte, ob irgendjemand Interesse daran hat, diesen alten Ziegenstall an einem Hang mitten im Wald zu kaufen. Es gibt durchaus attraktivere Gebäude.


Die Steine zeigen einen alten Pfad der Hirten an. Längst haben die Birken die Weiden wieder zurück erobert.


Die Esskastanienbäume sicherten früher die Ernährung der Armen. Maronis sind sehr nahrhaft und gesund.
Man kann sie zu allerlei Gerichten zubereiten und auch Kastanienmehl zum Brotbacken daraus herstellen.



Dazu gibt es demnächst mal ein Rezept.
Fortsetzung folgt.


1 Kommentar:

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.