Donnerstag, 3. Mai 2012

Buchempfehlung


Edmund de Waal:
Der Hase mit den Bernsteinaugen.

De Waal, ein Keramiker und Professor aus England verfolgt in seinem Buch den Weg, den die Sammlung ganz spezieller japanischer Kunstwerke – Netsuke- innerhalb seiner Familie macht.
Netsuke sind kleine, z.B. aus Wurzelholz oder Walrosszahn geschnitzte Figürchen, die im 17. bis 19. Jahrhundert in Japan am Kimono getragen wurden.
Ende des 19 Jahrhunderts werden die kleinen geschnitzten Figuren aus Japan importiert und wandern in die Sammlung von De Waals Verwandten Charles, einem Mitglied der weit verzweigten und wohlhabenden Familie Ephrussi. Die Ephrussis beginnen ihren wirtschaftlichen Erfolg in Odessa als Kaufleute und Bankiers und expandieren bald nach Wien und Paris, wo sich Familienmitglieder niederlassen.
Der Weg der Netsuke geht durch halb Europa bis nach Japan, wie auch der der Ephrussis, kennt genauso wie diese Höhepunkte und Katastrophen.

De Waal schreibt hier keine der üblichen Familienchroniken. Durch die Verbindung mit dem Geschick der Kunstobjekte gewinnt er einen ganz anderen Blickwinkel. Gleichzeitig lässt er den Leser am Schicksal einer sehr einflussreichen jüdischen Großfamilie über einen Zeitraum von rund 100 Jahren teilnehmen.

Die Geschichte zog mich von der allerersten Seite in ihren Bann. Ausgangspunkt ist der Autor selbst, der die kleinen geschnitzten japanischen Figuren, darunter auch ein Hase mit Bernsteinaugen, erbt. Die Einblicke, die der Roman in die Sozial-, Kunst- und Kulturgeschichte Europas vermittelt, sind ungemein interessant, spannend und sehr eindringlich.
Der intensive Erzählstil De Waals hat mich sehr angesprochen. Ich finde ihn brilliant.
Mein Fazit: absolut empfehlenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.