Dienstag, 10. Januar 2012

Buchthema Januar/ Februar 2012

Was für ein Zufall. Gerade als das neue Buchthema der "Lesenden-Minderheit" gebloggt wurde,
"Lies ein Buch, welches von einer/m deutschen Schriftsteller/in geschrieben wurde!"
lag das passende Buch schon auf meinem Tisch: 
Da er herrlich spannend ist, habe ich den Debütroman von Kerstin Pflieger: "Die Alchemie der Unsterblichkeit" schon ausgelesen und kann ihn hier kurz vorstellen.


Mir hat das wunderschöne, scherenschnittartig gestaltete Buchcover schon gleich ins Auge gestochen.
 
Man schreibt das Jahr 1771, Ausgangsort der Handlung ist Karlsruhe, von Missernten und daraus folgenden Hungersnot und Verarmung gebeutelt. Der junge Gelehrte Icherios Ceihn, der sich von seiner reichen Familie losgesagt hat und von einem Medizinstudium träumt, erhält von der „Kanzelley zur Inspektion unnatürlicher Begebenheiten“ einen dringenden Auftrag. Er wird in den finsteren Schwarzwald in das versteckte Dörfchen Dornfelde geschickt, wo er eine Reihe merkwürdiger Morde aufklären soll. Eh er sich versieht, sitzt er mit seiner heimlichen Begleitung, der Ratte Maleficium, in der Kutsche auf dem Weg in eine Region, die Unheil verheißend das „Dunkle Territorium“ genannt wird.
Was der eher furchtsame Icherios im besagten Dorf vorfindet, widerspricht all seinen wissenschaftlichen Vorstellungen, denn  Dornfelde wird nicht nur von Menschen, sondern auch von Vampiren und Werwölfen bevölkert. Worge, Irrlichter und Ghule konfrontieren Icherios mit der Tatsache, dass er sein Weltbild überarbeiten muss, will er sich der Aufgabe stellen, den Mörder zu finden. Eigentlich würde er ja am liebsten gleich kehrt machten und nach Karlsruhe zurückkehren, doch dieser Weg ist ihm versperrt. Stattdessen häufen sich die schrecklichen Ereignisse und rituell erscheinenden Morde. Icherios muss schauen, wem er hier überhaupt trauen darf. Denn auf eine glückliche Heimreise darf er nur hoffen, wenn es ihm gelingt, den Fall aufzuklären. Doch ganz ungeschoren wird er nicht davon kommen…

Kerstin Pflieger bezeichnet ihr Debüt als „historischen Mystery-Thriller“. Das trifft es ganz gut.
Mir hat gefallen, dass sie nicht irgendeinen entfernten Schauplatz, sondern den Schwarzwald als solchen (der auch noch gar nicht weit von uns entfernt ist, also fast vor meiner Haustür)  gewählt hat.
Schon nach wenigen Seiten gelingt es ihr, den Leser ins Geschehen zu ziehen. 
Die Atmosphäre wird zusehends düsterer und bedrohlicher, je näher Icherios dem Zielort seiner Reise kommt.  
Mit der Fixierung auf das Dörfchen Dornfelde, aus dem niemand unbeschadet heraus oder herein kann, hat die Autorin ein typisches Krimielement zu Hilfe genommen. Die Zahl der infrage kommenden Verdächtigen ist dadurch beschränkt. Leider schlägt sie sich selbst ein Schnippchen, indem sie immer wieder kleine Kapitel einfügt, die aus der Sicht des unbekannten Mörders geschrieben sind. Damit begrenzt sie die Zahl der Verdächtigen (z.B. Aufdeckung des Geschlechts des Mörders und Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe). Da sie dieses Mittel nicht ausnutzt, um die Figur des Mörders tiefer gehend darzustellen, ist es eigentlich überflüssig.
Mir hat der etwas schräge Icherios gefallen, auch der Vampiradelige Calan ist nicht ohne. 
Spannende Lesestunden sind auf jeden Fall garantiert. Somit also empfehlenswert. 



.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.