Freitag, 16. Dezember 2011

Buchthema November / Dezember

Das letzte Buchthema der "Lesenden Minderheit"  dieses Jahres stand an. Der Auftrag lautete: Lies einen Weihnachts- oder Winterkrimi!  Es wurde auf ein paar Titel als Beispiel durch einen Link verwiesen. Daraus wählte ich von Gerard  Donovan: "Winter in Maine" (Originaltitel: "Julius Winsome")
Eigentlich bin ich kein Krimifan. Mir gefallen nur sehr wenige z.B. die Krimis von Petros Markaris. Von daher ging ich gleich schon mit einer gewissen Skepsis an das Lesen. 


"Julius Winsome hat den Schuss gehört. Zumindest glaubt er das, denn in den Wäldern von Maine ist kurz vor Winteranbruch Jagdsaison – es hätte also auch jeder andere Schuss gewesen sein können. Sein geliebter Pitbullterrier Hobbes jedenfalls schafft es gerade noch, sich 500 Meter zu ihm hin zu schleppen, bevor er an der aus nächster Nähe kaltblütig in seinen Rücken gefeuerten Schrotflintenladung zugrunde geht. Kurzerhand nimmt Winsome, der in der Einsamkeit mit seinen geerbten Büchern und den antiquierten Worten Shakespeares lebt, sein ebenfalls geerbtes Scharfschützengewehr und macht seinerseits Jagd auf die Jäger. Drei von ihnen erlegt er sofort – auch wenn keiner von ihnen mehr sagen kann, ob er tatsächlich Hobbes’ Mörder war."

Julius Winsome lebt einsam weitab von einer Ortschaft in einem Haus angefüllt mit tausenden Büchern und der Erinnerungen an seinen Vater und Großvater, die beide die Weltkriege erlebt hatten.
  Das Buch beginnt gleich mit dem gewaltsamen Tod des Hundes Hobbes, mit dem der einsame Protagonist innigst verbunden war.
Damit wanderte das Buch bei mir erstmal in eine Ecke. Ich habe selber drei Hunde und nur der Gedanke an so eine Tat versetzt mir einen Tiefschlag.
Zweiter Anlauf. Wenn Trauer und Einsamkeit das Thema des Buches wären, würde es nicht als "Krimi" tituliert. Wird Winsome den Mord aufklären? Doch hier beginnt der Rachefeldzug des Julius Winsome, der erst schießt und dann fragt. Und mir wird klar, dass ich Psychothriller (wenn man dieses Buch überhaupt als Thriller oder Krimi bezeichnen möchte) schon mal gar nicht mag.
Tapfer habe ich mich bis zum Ende durch das Buch durchgequält und habe auch immer mal wieder Elemente gefunden, die ich durchaus interessant fand (der elisabethanisch-englische Wortschatz) und versucht die literaturwissenschaftliche Brille aufzusetzen, um durchzuhalten. Die einzige wirklich zutiefst bewegende Beziehung habe ich in der zwischen dem Protagonisten Julius und seinem Hund Hobbes erlebt. Irgendetwas möchte man ja nach dem Lesen eines Buches mitnehmen... 
Nun, ich muss nicht unbedingt alles mögen, was die Literaturkritik mal gerade feiert. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.