Dienstag, 28. Februar 2017

Geschafft - Alice's Snow Quilt ist fertig!

Ihr erinnert Euch? Für meine kreative Challenge Eye-Poetry # 01  hatte ich mich von dem Text aus Alice in Wonderland zu einer Quiltidee inspirieren lassen. Bis zum 15. Februar hatte ich wenigstens das Quilt-Top fertig. Bevor der Winter uns verlässt, wollte ich aber den Quilt wirklich beenden.

Voila, in einer Hauruck-Aktion habe ich es geschafft.


Zum ersten Mal habe ich sehr eng und frei gequiltet und habe mich von Schneeverwehungen und -verwirbelungen, Schneeschichten und Schneestürmen inspirieren lassen. Die Abstände zwischen den Linien variieren deshalb und behalten so einen natürlichen Schwung.

Damit wirken auch die stilisierten Bäume viel bewegter.



 "Ob der Schnee wohl die Bäume und Felder liebt, dass er sie so zärtlich küsst? Und dann deckt er sie schön warm zu, weißt Du, mit einer weißen Decke; und vielleicht sagt er, 'Legt Euch schlafen, ihr Lieblinge, bis der Sommer wieder kommt.'"

"I wonder if the snow loves the trees and fields, that it kisses them so gently? And then it covers them up snug, you know, with a white quilt; and perhaps it says, 'Go to sleep, darlings, till the summer comes again.' "

Lewis Carroll in Alice's Adventures in Wonderland & Through the Looking Glass





Auf der Rückseite lasse ich die Wildgänse ziehen, die hier am Bodensee oft überwintern.  Flying Geese - Fliegende Gänse gleiten über den Quiltback. Auch hier belebt das Quiltmuster ungemein. Man spürt förmlich den Wind...


Ganz besonders begeistert bin ich von der Griffigkeit. Doch der spannende Moment steht mir noch bevor. Der Quilt wird nämlich nun gewaschen und könnte um 3-5% dabei einlaufen, so dass das typische Aussehen der amerikanischen Quilts (wie ich sie kennen gelernt habe) erreicht wird.

Eigentlich hat mich das wachsende Ausmaß meiner Idee schier erschlagen, aber jetzt,wo der Quilt vor mir liegt, bin ich total beglückt.


Für die nächste kreative Eye-Poetry # 02 Challenge werde ich mir aber ein kleineres Format und mal etwas abseits des Nähens überlegen. Mal schauen... Frühlingssonne und -wärme hatten wir ja gestern (am Bodensee) als Inspiration genug.


verlinkt bei Handmade on Tuesday und Creadienstag

Montag, 27. Februar 2017

12tel Blick(e) im Februar

Seit 2013 nehme ich nun schon an der 12tel-Blick-Aktion teil. Bei der Auswahl meiner Fotostandorte waren immer Gewässer oder/ und Bäume mit im Spiel, was ja auch kein Wunder ist in der hiesigen Bodenseelandschaft.

Selbst beim letztjährigen städtischen Standort stand eine Linde inmitten des Bildes. Sie hat bei der Standortauswahl am Ende den Ausschlag gegeben. Ja, sonst wäre gerade dort der monatliche Wechsel kaum wahrnehmbar und die jahreszeitlichen Veränderungen höchstens an der Kleidung der Passanten ersichtlich gewesen.

Zurück aus der Stadt wurde es Zeit für richtig typische Monatsfotos aus der Bodenseeregion: See und Weiden, Streuobstwiesen mit und ohne Schlösschen (dafür vielleicht bei günstiger Wetterlage mit Bergsicht - naja, wir werden sehen...).

Während der Januar dieses Jahr endlich mal den Wintermonat mit Schneemütze gab, erwischte ich die heiteren Seiten des Februars, auch wenn Ihr ab und an die mystischen nebligen Ansichten vorzieht.  (Den dritten Standort in den Streuobstwiesen mal in frühfebruarhaften Einheitsgrau könnt Ihr hier anschauen. Ich zog die hellere, Mittfebruarvariante vor, s.u..)

Ja, die Uferpromenade hatte ich da ganz für mich. Kein Wunder, es war "Schmotziger Dunschtig", da waren alle maskiert, befreiten Rathaus und Schulen, hatten Spaß, machten Lärm oder waren in fasnachtsfreie Gebiete geflohen.
Hier am Ufer war es leer, aber laut, denn über den See dröhnte elektronisches Narrengewummer. Der Hund und ich flohen dann rasch wieder in Richtung der handgemachten Fasnets-(Guggen-)Musik im Ort.

 
Am See
23. Februar, morgens
8 Grad, sonnig, einsam aber närrisch laut


Schlösschenblick
18. Februar, nachmittags
6 Grad, sonnig


Streuobstwiesen
12. Februar, nachmittags
5 Grad, bewölkt



Tabea bietet auf ihrem Blog wie an jedem Monatsende eine Plattform für alle Teilnehmerinnen dieses feinen Fotoprojektes. Danke, Tabea!






Sonntag, 26. Februar 2017

Lissabons Sonntagslinien


Eine sonntägliche Freude: die Augen schließen, die Bodenseesonne auf der Nase spüren und sich dann in einen herbstlichen Sonntag in Lissabon träumen.
Was dabei rausspringt außer Entspannung und Wohlgefühl? Ein paar feine und leuchtende Lissabonner Linien für Lottas lineare Sammlung, alliterativ, spannend und voller Erinnerungen...

Einen schönen Sonntag!

Samstag, 25. Februar 2017

Ein bisschen Himmelsblau in den Kaffee

"Ohne Fastnachtstanz und Mummenspiel
ist im Februar auch nicht viel."

Johann Wolfgang von Goethe


Ein bisschen Föhnstimmung aus den Alpen kam gewiss hinzu, als wir in dieser Woche mit Frühlingstemperaturen verwöhnt wurden. So ein Himmelsblau ist nach all den grauen Tagen ein richtiges Labsal. Himmel und See sind da wieder eine von mir besonders geliebte Paarung.
Dabei habe ich mich für diese Fotos schier geopfert. Sieht doch alles so friedlich aus - ha!
War es aber nicht. Die Aufnahmen stammen vom Morgen des  "Schmotzigen Dunschtig", als drüben auf der Insel wohl die fasnächtlichen Wagen mit elektronischer Beschallung  und mit streetparade-artigem Gewummer immer kreuz und quer übers Eiland zogen.
Ehrlich, da wäre mir handgemachte Guggenmusik wirklich lieber gewesen.


Genäht: am Winterquilt weitergearbeitet (ich nenne ihn nur noch Alice's snow quilt). Ich hoffe, ich werde mit dem Quilten an diesem Wochenende fertig.

Gelesen: Orkun Ertener: Lebt. Sonst bin ich ja nicht so der Thriller-Fan, aber dieses Buch fand ich nicht nur ungemein spannend, sondern auch durch die geschichtlichen Hintergründe, die der Handlung in der Gegenwart zugrunde liegen, ausgesprochen interessant. Diese führen u.a. in das griechische Thessaloniki und beleuchten ein weitgehend unbekanntes Kapitel der jüdischen Geschichte, das aus dem 17. Jahrhundert bis in die Neuzeit reichte.

Geschont: mich, muss ich leider. Hoffentlich geht es mit ärztlicher Hilfe ab nächster Woche wieder bergauf.


Geschafft: alle 12tel-Blick Standorte abzuklappern. Nachdem ich vor zwei Jahren durch eine Verletzung ein paar Wochen an Krücken laufen musste, wähle ich diese Stellen mittlerweile mit Bedacht aus. Man weiß ja nie...    

Gestaunt: Geburtstagspaket in die Staaten kam auf den Tag genau pünktlich an.

Gefreut: dass die Tasche der Tochter gefällt! (Tatsächlich habe ich nur ein Foto davon bei Instagram gepostet und vergessen, die Tasche mit der Kamera zu fotografieren, ruckzuck war sie verschickt...)



Gekauft: Blumen und Bücher... Erfreut und lenkt ab.

Gefunden: trotz kleinerer Kreise mit dem (superbraven !) Lockenhund ein paar Frühlingsboten. Ich hab erst nach dem Fotografieren bemerkt, dass nicht nur ich mich für die Winterlinge interessierte.


Meinen Samstagmorgen starte ich übrigens wie immer mit einem feinen grünen Tee. Den Kaffee (Monsunkaffee) gibt es erst, wenn wir vom Markt zurückkehren. Dann setze ich mich zu Euch zum samstäglichen Plausch und hoffe, dass es noch ein bisschen Himmelblau als Dreigabe gibt.

verlinkt bei Andreas Samstagsplausch (karminrot)
und Katjas In Heaven (die raumfee)